Nokia-Smartphones mit Zeiss-Optik

HMD Global und Zeiss vereinbaren eine langfristige und exklusive Partnerschaft. Es soll dabei um Software, Hardware, Linsen und das gesamte "Bildgebungserlebnis" gehen. Eine frühere Zusammenarbeit zwischen Nokia und Zeiss begann schon vor mehr als 10 Jahren.

Nokia-Lizenznehmer HMD Global hat eine Partnerschaft mit Zeiss vereinbart. Die langfristige Vereinbarung mit dem deutschen Optik-Spezialisten soll die frühere Zusammenarbeit von Zeiss und Nokia wiederaufleben lassen und „neue Bildgebungsstandards für Nokia-Kunden“ setzen. Zuvor suchte schon Huawei die Zusammenarbeit mit dem renommierten deutschen Hersteller Leica, um die Kameratechnik seiner Flaggschiff-Smartphones qualitativ zu verbessern.

Nokia 6 (Bild: HMD Global)

Die Zusammenarbeit mit Linsenhersteller Zeiss ist exklusiv in der Smartphone-Kategorie, wie HMD-Präsident Florian Seiche in einer telefonischen Pressekonferenz sagte. „Es geht um mehr als nur Hardware“, sagte er. „Es geht quer über Software, Hardware, Linsen, die gesamte Erfahrung.“

Das finnische Start-up-Unternehmen HMD Global stellte Anfang dieses Jahres sein erstes Android-Smartphone der Marke Nokia vor. Der Hersteller erinnert an die ersten Multi-Megapixel-Kameras in Smartphones und die PureView-Technologien, die die schon vor über einem Jahrzehnt begonnene Zusammenarbeit zwischen Zeiss und Nokia hervorbrachte.

„Die Zusammenarbeit mit Zeiss ist ein wichtiger Teil unseres erklärten Ziels, unseren Kunden immer das bestmögliche Erlebnis zu liefern“, lässt sich HMD-Global-CEO Arto Nummela zitieren. „Unsere Fans verlangen mehr als nur eine hervorragende Smartphone-Kamera, sie möchten ein vollständiges Bildgebungserlebnis haben, das nicht nur den Standard setzt, sondern diesen neu definiert. “ Zeiss-Vorstandsmitglied Matthias Metz sprach von einem „spannenden Weg in die Zukunft der hochentwickelten Smartphone-Bildgebung“. Die Partnerschaft baue auf einem soliden Fundament auf.

Die Zusammenarbeit hat bereits begonnen, wird aber in der diesjährigen Palette von Nokia-Smartphones noch nicht sichtbar werden. Eine konkrete Ankündigung von Produkten aus der gemeinsamen Entwicklung steht noch aus.

Aktuelle Gerüchte handeln von einem Spitzenmodell, das als Nokia 8 mit Iris-Scanner und einem praktisch rahmenlosen Display kommen soll. Seine Käufer angenehm überrascht hat HMD Global eben mit der Verteilung von Sicherheitsupdates für Juli 2017 für Nokia-6-Smartphones, die in Hongkong und Taiwan verkauft wurden. Der Hersteller war damit schneller als Google bei seinen eigenen Pixel-Geräten, auch wenn er eine etwas frühere Version des Sicherheitspatches auslieferte. Das Nokia-Modell erhielt auch das Update auf Android 7.1.1 Monate vor den Flaggschiff-Smartphones führender Hersteller.

Themenseiten: Android, Carl Zeiss, Kamera, Mobile, Nokia, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia-Smartphones mit Zeiss-Optik

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *