Petya/NotPetya: Hacker fordern 250.000 Dollar für Entschlüsselung

Die Hackergruppe GoldenEye ist nach eigenen Angaben im Besitz des benötigten privaten Schlüssels. Sicherheitsexperten bestätigen anhand einer Signatur die Echtheit des Schlüssels. Er funktioniert allerdings nicht mit Boot-Laufwerken.

Die Hackergruppe GoldenEye, die mit der Malware Petya/NotPetya in Verbindung gebracht wird, behauptet in einer im Darknet veröffentlichten Erklärung, sie könne von der Ransomware verschlüsselte Dateien entschlüsseln. Wie Motherboard berichtet, fordern die Hacker für den benötigten Schlüssel ein Lösegeld von 100 Bitcoin, was rund 250.000 Dollar entspricht.

Motivfoto Hacker (Bild: Shutterstock)Petya/NotPetya hatte sich in der vergangenen Woche wahrscheinlich von der Ukraine aus weltweit verbreitet. Dort befiel die Schadsoftware Kraftwerke, Behörden und einen Flughafen. Weltweit zählen Firmen die FedEx, Cadbury, Merck und Maersk zu den Opfern.

Die ursprüngliche Lösegeldforderung betrug 300 Dollar. Allerdings stellten Sicherheitsexperten fest, dass die Ransomware gar nicht in der Lage ist, Dateien zu entschlüsseln. Unter anderem verzichtet sie darauf, eine eindeutige Installations-ID zu erzeugen. Zudem soll Petya/NotPetya bestimmte Daten des Master Boot Record dauerhaft überschreiben. Comae Technologies sprach in dem Zusammenhang in der vergangenen Woche von einem „unumkehrbaren Schaden“. Allerdings räumen die Hacker auch ein, dass ihr Schlüssel nicht mit Bootfestplatten funktioniert.

Forbes hat nach eigenen Angaben eine von den Hackern zur Verfügung gestellte Signatur des privaten Schlüssels der Malware von Sicherheitsexperten prüfen lassen. Sie bestätigten demnach deren Echtheit. „Das bedeutet, wer immer diese Nachricht veröffentlicht hat, hat den privaten Schlüssel zur Entschlüsselung von Daten, die Petya/NotPetya verschlüsselt hat“, zitiert Forbes Anton Cherepanov, Senior Malware Researcher bei Eset. „Mit dem Schlüssel können nur Dateien, aber keine Bootlaufwerke entschlüsselt werden. Für die Bootfestplatte wurde eine andere Verschlüsselungsmethode benutzt.“

Die in erster Linie betroffenen Konzerne sollten problemlos in der Lage sein, das geforderte Lösegeld von rund 250.000 Dollar zu bezahlen, auch wenn sie nur einzelne Dateien wiederherstellen können. Ihr gemeinsamer Börsenwert liegt derzeit bei rund 130 Milliarden Dollar. Zumal einige der Opfer immer noch mit den Nachwirkungen zu kämpfen haben.

Unklar ist, ob das Angebot der Hacker bereits von einem Opfer angenommen wurde. Laut The Verge wurden bisher noch keine Bitcoin-Transaktionen in der fraglichen Höhe entdeckt.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Michelle Meyers, News.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Petya/NotPetya: Hacker fordern 250.000 Dollar für Entschlüsselung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *