Studie: Weniger als 1 Prozent der Windows-Malware ist Ransomware

Mehr als 95 Prozent der Schädlinge sind Viren, Würmer oder Trojaner. Allerdings ist die viertgrößte Malware-Familie eine Ransomware. Die Zahl der neu entdeckten Schadprogramme schrumpft 2016 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent.

AV-Test hat die Verbreitung verschiedener Arten von Windows-Malware (PDF) untersucht. Von 600 Millionen bekannten Schadprogrammen im vergangenen Jahr fielen lediglich 0,94 Prozent in die Kategorie Ransomware.

Allerdings schaffte es eine dateiverschlüsselnde Ransomware in die Top 10 der größten Windows-Malware-Familien. Virlock liegt demnach mit rund 3 Millionen Samples auf dem vierten Platz. Diese Liste wird vom Wurm Allaple angeführt (7,6 Millionen Samples), gefolgt vom Trojaner Virut (5,7 Millionen Samples) und dem Wurm Ramnit (5 Millionen Samples).

Verteilung der Windows-Malware im Jahr 2016 (Bild: AV-Test)Viren waren 2016 mit 37,6 Prozent die größte Malware-Kategorie. 25,44 Prozent der Schädlinge stufte AV-Test als Würmer ein, 23,74 Prozent als Trojaner. Alle anderen Kategorien erreichten nur kleine einstellige Werte: 3,42 Prozent waren Skripte, 2,74 Prozent waren Passwort-Trojaner und ein Prozent waren Hintertüren.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 127,5 Millionen neue Schadprogramme entwickelt, 15 Prozent weniger als im Jahr 2015. 69,96 Prozent der Malware nahm Windows-Betriebssysteme ins Visier. 5,65 Prozent lief unter Android. 2017 könnte AV-Test zufolge ein Rekordjahr werden. Allein im ersten Quartal kamen 48 Millionen neue Malware-Programme in Umlauf. Zum Vergleich, im ganzen Jahr 2012 registrierte AV-Test nur 34,4 Millionen Schädlinge.

AV-Test zufolge entwickeln Cyberkriminelle immer häufiger Malware für andere Betriebssysteme als Windows. Die Zahl der Linux-Schädlinge erhöhte sich 2016 um 300 Prozent. Bei Apples macOS betrug das Wachstum gar 370 Prozent. Allerdings gab es Ende 2016 nur insgesamt 3033 verschiedene Schadprogramme für das Apple-Betriebssystem.

Für Android produzierten Hacker im vergangenen Jahr rund 4 Millionen neue Schadprogramme. 2015 waren es lediglich 2 Millionen. In den meisten Fällen handelte es sich um schädliche Apps mit einer Trojaner-Funktion. Ransomware war mit einem Anteil von 0,22 Prozent auch unter Android nur eine „kleine“ Bedrohung.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: AV-Test, Malware, Ransomware, Security, Sicherheit, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Weniger als 1 Prozent der Windows-Malware ist Ransomware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *