Linux-Kernel 4.12 bringt Support für AMD Vega

Linus Torvalds zufolge handelt es sich um ein "großes Release". Es bringt unter anderem einen Port-Manager für USB Typ-C und Support für weitere Prozessoren von ARM und IBM. Kernel Adress Space Layout Randomization soll die Sicherheit des Kernels verbessern.

Linus Torvalds hat die Version 4.12 des Linux-Kernels freigegeben. Historisch betrachtet ist das Update ihm zufolge eines „der größeren Releases“. Dazu habe vor allem der Support für AMDs neue Grafikkartengeneration Vega beigetragen. Die neuen Header Files für den Vega-Support sollen rund die Hälfte des Kernel-Patches ausmachen.

Linux-Maskottchen Tux (Grafik: Larry Ewing)Insgesamt wurden dem Linux-Kernel seit der Version 4.11 eine Million neue Code-Zeilen hinzugefügt. Sie werden für den Direct Rendering Manager der Vega-GPUs, Updates für Prozessoren von ARM, Nvidia und IBM sowie den neuen Port-Manager für USB Type-C benötigt. Die Entwickler haben aber auch mit Kernel Adress Space Layout Randomization (KASLR) eine neue Sicherheitsfunktion eingeführt. Durch die zufällige Adressierung des Speichers soll der Kernel besser gegen Schadcode geschützt sein. Auf x86-Systemen ist sie nun ab Werk aktiviert.

Darüber hinaus wurde auch ein Treiber für Intels Image Processing Unit (IPU) integriert. Dabei handelt es sich um eine Plattform für IP-Kameras, die auf Atom-, Pentium- und Celeron-Prozessoren des Unternehmens basieren. IPU ermöglicht ist, bis zu vier Kameras gleichzeitig anzusteuern.

Der I/O-Scheduler Budget Fair Queue (BFQ) soll Systemzugriffe auf Massenspeicher wie Festplatten und SSDs optimieren. Er stellt sicher, dass Anwendungen niemals die volle Bandbreite des Speichermediums nutzen. Das soll verhindern, dass beispielsweise beim Kopieren großer Dateien das Betriebssystem langsamer wird oder gar einfriert.

Zudem wurde das Kernel-Live-Patching verbessert. Bestimmte Out-of-Tree-Module sollen nun schneller laden. Der neue Linux-Kernel unterstützt zudem die Intel-Real-Sense-Kamera SR300, die Gaming-Mäuse Razer Sabertooth und Mad Catz Brawlstick und Nvidias Pascal-Grafikkarte GTX 1000.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-Kernel 4.12 bringt Support für AMD Vega

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *