iCloud-Störung verhindert Wiederherstellung von iOS-Backups [Update]

Der Cloud-Sicherungsdienst, der seit Dienstagmorgen nur eingeschränkt verfügbar war, funktioniert nun wieder. Laut Apple waren nur 0,1 Prozent der Nutzer davon betroffen.

[Update 30.6.] Laut Status-Seite funktioniert der iCloud-Backupdienst seit gestern 2.05 p.m PST. Weniger als 0,1 Prozent der Nutzer waren laut Apple von dem Ausfall betroffen. Der Fehler verhinderte eine Wiederherstellung aus einem iCloud-Backup.

Apple-Status: iCloud-Backup (Screenshot: ZDNet.de)

Meldung vom 29. Juni: Apple meldet eine Störung seines Clouddiensts iCloud. Betroffen ist die Backup-Funktion für iOS-Geräte. Einige Nutzer können derzeit offenbar nicht auf gesicherte Daten zugreifen. Laut AppleInsider soll das Problem allerdings auch bei der Erstellung einer Cloud-Datensicherung auftreten.

iCloud (Bild: Apple)Die Störung begann am Dienstag gegen 5 Uhr Ortszeit beziehungsweise 11 Uhr deutscher Zeit. Sie dauert damit bereits seit rund 48 Stunden an und ist Apples Status-Website zufolge noch nicht behoben. „Nutzer sind möglicherweise nicht in der Lage, ein iCloud-Backup wiederherzustellen“, heißt es dort.

Der Fehler trete nur bei weniger als einem Prozent der Nutzer auf, so Apple weiter. Angesichts von Millionen von aktiven iOS-Geräten steht die Backup-Funktion jedoch wahrscheinlich mehreren hunderttausend Nutzern derzeit nicht zur Verfügung.

Mit iCloud Backup lassen sich neben den Geräteeinstellungen und Daten von Apps auch das Layout des Home-Bildschirms, iMessage-, SMS- und MMS-Nachrichten, Klingeltöne, Anrufverlauf, Gesundheitsdaten und die HomeKit-Konfiguration sichern. Bei aktivierter iCloud-Fotomediathek werden auch die auf dem Gerät gespeicherten Fotos und Videos berücksichtigt. Apple sichert zudem die Einkaufsstatistik für Musik, Filme, TV-Sendungen, Apps und Bücher.

Apple: Ausfall von iCloud Backup (Screeenshot: ZDNet.de)

Die Daten sichern iPhone, iPad und iPod Touch in der Regel automatisch nachts per WLAN. Das soll vor allem den Aufwand bei der Einrichtung eines neuen iOS-Geräts oder nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen minimieren.

Zu den Ursachen der Störung machte Apple bisher keine Angaben. Unklar ist, wann der Dienst wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen wird.

Eine größere Störung legte vor rund einem Jahr mehrere Cloud-Dienste von Apple lahm. Betroffen waren neben iCloud Backup auch iCloud Drive, Notizen, Fotos und iWork für iCloud. Im März 2015 waren zudem iTunes und App Store für rund elf Stunden nicht verfügbar. Im Mai desselben Jahres traten Schwierigkeiten beim Zugriff auf iCloud Mail, Drive, Backup, Schlüsselbund, Fotos, Zweifaktorschutz und bei den Ortungsfunktionen auf. Außerdem waren im Juni 2016 iCloud Erinnerungen und iCloud Kalender von einer Störung betroffen.

Aber auch andere Anbieter wecken immer wieder Zweifel an der Zuverlässigkeit ihrer Cloud-Angebote. Ein Fehler in Microsofts Anmeldedienst hatte beispielsweise im März zur Folge, dass sich zahlreiche Nutzer nicht bei Diensten wie Outlook.com, OneDrive und Skype anmelden konnten. Menschliches Versagen führte ebenfalls im März zu einer größeren AWS-Störung. Ein Mitarbeiter schaltete versehentlich zu viele Server ab, was zwei Subsysteme lahmlegte.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Backup, Cloud-Computing, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu iCloud-Störung verhindert Wiederherstellung von iOS-Backups [Update]

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2017 um 15:35 von Antiappler

    Genau solche Dinge sind der Grund, warum ich von der Cloud überhaupt nichts halte.
    Wenn es schon der „Premiumanbieter“ nicht schafft, dass seine Dienste reibungslos funktionieren, was soll ich dann erst bei den anderen Anbietern?
    Es geht nun mal nichts über externe Festplatten, wo ich jederzeit Zugriff darauf habe.

    • Am 29. Juni 2017 um 16:27 von Hi, hi...

      …ich bin geneigt, Dir komplett zuzustimmen, auch wenn ich Apple cloudtechnisch nicht für einen Premiumanbieter halte.

  • Am 29. Juni 2017 um 18:22 von Mac-Harry Kopie

    Apple war seit mobile.me definitiv noch nie ein Cloud Premiumanbieter. Apple ist Premiumproduktanbieter. Aber iCloud ist ne Krücke, die mehr oder minder (nicht) zuverlässig funktioniert. Sync von Fotos und Kalender ist oft eine Katastrophe. So gesehen alles nix besonderes, wenn da was nicht funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *