Toshiba verklagt Partner Western Digital auf fast 1 Milliarde Euro Schadenersatz

Der Festplattenhersteller soll den Verkauf von Toshibas Chipsparte behindern. Dazu gehören drei Joint Ventures mit der Western-Digital-Tochter SanDisk. Western Digital versucht indes, vor US-Gerichten ein Vetorecht durchzusetzen, um die Chipsparte selbst zu kaufen.

Toshiba hat angekündigt, seinen Geschäftspartner Western Digital zu verklagen. Das japanische Unternehmen wirft dem Festplattenhersteller vor, den geplanten und bisher gescheiterten Verkauf seiner Chipsparte zu behindern. Es fordert 120 Milliarden Yen (941,7 Millionen Euro) Schadenersatz.

Toshiba (Bild: Toshiba)Western Digital habe „wiederholt in den Bieterprozess eingegriffen“, heißt es in der Klageschrift. Zudem soll das Unternehmen seinen möglichen Einfluss auf einen Verkauf der Chipsparte übertrieben haben. Darüber hinaus ergriff Toshiba Maßnahmen, um zu verhindern, dass Mitarbeiter von Western Digital im Toshiba-Werk im japanischen Yokkaichi Zugriff auf Dokumente und Informationen über die Partnerschaft zwischen beiden Firmen erhalten.

Eigentlich stand Toshiba am Dienstag kurz vor dem Verkauf seiner Chipsparte an ein von der japanischen Regierung unterstütztes Konsortium unter der Führung von SK Hynix und Bain Capital, wie die Financial Times berichtet. Das Geschäft sollte bis zu 18 Milliarden Dollar in Toshibas Kassen spülen.

Der Abschluss der Transaktion verzögert sich jedoch, da Western Digital Einspruch gegen das Gebot einlegte und zusammen mit dem US-Investor KKR ein neues eigenes Gebot vorlegte. Western Digitals ursprüngliches Gebot war zurückgewiesen worden.

Laut Western Digital hat dessen Tochter SanDisk ein Vetorecht beim Verkauf von drei mit Toshiba betriebenen Joint Ventures für NAND-Flash-Speicher. In der vergangenen Woche beantragte es zudem in den USA eine gerichtliche Verfügung, die den Verkauf der Chipsparte von Toshiba ohne die Zustimmung von SanDisk untersagen soll. Toshibas Versuche, die vertraglichen Rechte von Western Digital zu untergraben, hätten diesen Schritt erforderlich gemacht, sagte Western-Digital-CEO Steve Milligan in der vergangenen Woche.

Toshiba ist indes auf den Verkauf der Chipsparte angewiesen. Das Unternehmen befindet sich in finanzieller Schieflage. Auslöser ist die gescheiterte Investition in den inzwischen zahlungsunfähigen US-Kraftwerksbauer Westinghouse Electric. Das Geschäft belastet die Bilanz des Technikkonzerns bisher mit 6,3 Milliarden Dollar. Im Raum stehen weitere Kosten von bis zu 9 Milliarden Dollar. Für das laufende Geschäftsjahr sagt Toshiba zumindest einen Verlust von bis zu 7,8 Milliarden Euro voraus.

Einer gestern veröffentlichten Mitteilung zufolge (PDF) setzt Toshiba die Gespräche mit dem von SK Hynix und Bain Capital geführten Konsortium fort. Da das Konsortium aus mehreren Parteien bestehe, werde mehr Zeit benötigt, um einen Konsens zu erreichen. Ursprünglich sollte bis einschließlich gestern eine Einigung erzielt werden.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Themenseiten: Flash, SanDisk, Toshiba, Western Digital, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba verklagt Partner Western Digital auf fast 1 Milliarde Euro Schadenersatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *