Windows 10: Teile des Quellcodes im Internet aufgetaucht

Dabei handelt es sich um Teile des Microsoft Shared Source Kit, das Quellcode zu Treibern, Plug'n Play, USB, WiFi und ARM-Kernel enthält und OEM-Partnern zur Verfügung gestellt wird. Microsoft hat den Vorfall bestätigt.

Auf BetaArchive sind laut The Register Teile des Windows-10-Quellcodes veröffentlicht worden. Zunächst wurde der Umfang mit 32 TByte angegeben. Darunter fallen allerdings Windows-10-Builds, die zwar Debug-Code, aber keinen Sourcecode enthalten. Zieht man diese Menge ab, bleiben noch 1,2 GByte übrig.

Windows 10: Qullecode ins Internet gelangt (Screenshot: ZDNet.de)The Register hat inzwischen seine Schlagzeile angepasst. Von den ursprünglich kolportierten 32 TByte Daten sind letztendlich nur 1,2 GByte übrig geblieben. Diese enthalten auch keinen Quellcode vom Windows 10-Kern, sondern von wesentlich unwichtigeren Komponenten (Screenshot: ZDNet.de).

Diese Daten enthalten tatsächlich Quellcode, der zum Shared Source Kit zählt, das Microsoft OEM-Partnern bereitstellt. Das Paket enthält Sourcecode zu Treibern, Plug’n Play, USB, WiFi und ARM-Kernel. Außerdem soll sich unter den veröffentlichten Daten auch das Windows 10 Mobile Adaptation Kit befinden, das für die Erstellung eines Betriebssystemabbilds für Smartphones genutzt wird. Microsoft hat den Vorfall bestätigt.

BetaArchive hat die Daten inzwischen von seinen Servern gelöscht und legt Wert auf die Feststellung, dass von den von The Register kolportierten 32 TByte an Quellcode-Daten am Ende lediglich 1,2 GByte übrig seien. Und diese würden auch keinen Sourcecode des Windows-10-Kerns enthalten. The Register habe sich womöglich auf Daten bezogen, die Mitte März auf der Plattform veröffentlicht wurden. Dabei handelt es sich allerdings um Windows-10-Versionen, die auch Entwicklern und Teilnehmer des Insider-Programms zur Verfügung stehen.

Auch widerspricht BetaArchive anderen Meldungen, wonach die Verhaftung zweier Briten in Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Teilen des Windows-10-Quellcodes auf BetaArchive in Zusammenhang stünden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows 10: Teile des Quellcodes im Internet aufgetaucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2017 um 21:18 von peerh

    Ist doch eh egal, da Windows offen wie ein Scheinentor ist. Sozusagen ‚Commercial Open Source‘. ;)

  • Am 26. Juni 2017 um 0:31 von Chris

    Sehr gut für Linuxer die so besser Windowstreiber verstehen und umsetzen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *