Filesharing-Service Send Anywhere kommt nach Europa

Der Service bietet eine Lösung, um große Dateien schnell und laut Hersteller ohne Qualitätseinbußen zu teilen. Er ist kostenlos und auf allen gängigen Endgeräten nutzbar.

Send Anywhere bietet sein gleichnamimges File-Sharing-Tool für alle gängigen Endgeräte jetzt auch in einer auf die europäischen Anforderungen abgestimmten Version. Der Service bietet eine Lösung, um große Dateien schnell und laut Hersteller ohne Qualitätseinbußen zu teilen.

(Bild: Send Anywhere)

Send Anywhere erlaube es den Nutzern, jegliche Art und Größe von Dateien zu exportieren und zu importieren, so der Hersteller. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig und auch das Endgerät spielt keine Rolle. Beim Gebrauch der App müssen die Anwender lediglich einen sechsstelligen Code eingeben, um den Inhalt herunterzuladen. Bis heute wurden dem Anbieter zufolge über zwölf Millionen Dateien auf einzelnen Endgeräten in Afrika, Asien, Europa, Ozeanien sowie dem amerikanischen Kontinent heruntergeladen.

Der Service ist für jeden konzipiert, der schnell und kostenlos Inhalte von einem beliebigen Endgerät aus verschicken möchte. Send Anywhere wurde als Alternative zu den bestehenden Angeboten für Konsumenten und Professionals sowie deren mobilen Lifestyle gegründet.

Ursprünglich nur für die Nutzung mit Android konzipiert, lässt sich der Service inzwischen mit allen gängigen Betriebssystemen wie Amazon Kindle, Android, iOS, Windows PC und Phone, Mac, Linux, Web Widget, API, WordPress Plugin, sowie für Samsung Drucker nutzen. Das Unternehmen kooperiert darüber hinaus technologisch mit Samsung Galaxy.

Die durchschnittliche Dauer eines Datentransfers mit Send Anywhere ist eigenen Ausssagen zufolge zwischen vier bis 40-Mal schneller als bei anderen Anbietern.

(Bild: Send Anywhere)

Der Schutz aller Daten stehe bei Send Anywhere im Vordergrund, sodass die Informationen nicht in der Cloud gespeichert werden und nach dem Transfer keine Spuren im Web hinterlassen, wie Send Anywhere erklärt. Weitere Details zu Send Anywhere finden sich auf der Webseite des Anbieters.

„Laut IBM wurden 90 Prozent der weltweiten Daten innerhalb der letzten zwei Jahre generiert. Die Geschwindigkeit, in der wir heutzutage Content erstellen, wird weiter steigen. Vor diesem Hintergrund und dem erhöhten Bedarf, Dateien in hoher Qualität schnell und sicher zu versenden, wird mit dem offiziellen Start in Europa den dortigen Anwendern der Vorteil eines unbegrenzten Daten-Austauschs über verschiedenste Geräte hinweg ermöglicht“, erklärt Yoonsik Oh, CEO & Co-Gründer von Send Anywhere. „Millionen Menschen vergeuden ihre Zeit und ihr Geld für File-Sharing-Services, die keine oder nur begrenzte Vorteile bieten. Während die Gesellschaft stetig neue Informationsberge anhäuft, sollen Dateien gleichzeitig intuitiv geteilt werden – und zwar in einer hohen Qualität.“

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Das 2012 in Seoul von Estmob Inc. gegründete Unternehmen Send Anywhere hat bis heute einen Investitionsgewinn von sieben Millionen US-Dollar erwirtschaftet, wovon sechs Millionen US-Dollar zur Expansion in neue Märkte investiert werden.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: cloud

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Filesharing-Service Send Anywhere kommt nach Europa

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juni 2017 um 9:55 von Antiappler

    Wenn der Service kostenlos ist, die Firma 7 Millionen Dollar erwirtschaftet hat, wo kommt denn dann der Gewinn her?
    Durch den Verkauf meiner Daten, Werbung oder sogar beides?
    Wobei 7 Millionen Gewinn in etwa fünf Jahren jetzt auch nicht so der Knaller ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *