Netzwerk-Upgrade: Dropbox verspricht schnellere Dateizugriffe

Sie werden durch den Ausbau der eigenen Server-Infrastruktur ermöglicht. Das eigene Netzwerk soll bis zum Jahresende 25 Rechenzentren in zehn Ländern umfassen. In Europa sollen die Downloadgeschwindigkeiten um bis zu 40 Prozent und die Uploadgeschwindigkeiten um bis zu 90 Prozent steigen.

Dropbox hat den Ausbau seiner eigenen Server-Infrastruktur angekündigt. In den kommenden Monaten sollen fünf neue regionale Rechenzentren in Sydney, Miami, Paris, Madrid und Mailand den Betrieb aufnehmen. Bis Ende 2017 soll das Edge-Netzwerk des Unternehmens aus 25 Rechenzentren in zehn Ländern auf vier Kontinenten bestehen. Ziel ist es unter anderem, den Kunden des Cloud-Speicherdiensts schnellere Dateizugriffe zu bieten.

Dropbox (Bild: Dropbox)Die Performance sollen vor allem sogenannte Points of Presence (POPs) verbessern. Sie agieren als erstes Gateway für TLS- und TCP-Handshake von Nutzern. Da diese Daten nicht mehr an ein Rechenzentrum geschickt werden, „waren wir in der Lage, die Verbindungzeiten erheblich zu reduzieren und die Übertragungsraten zu erhöhen“, schreibt Dropbox in einem Blogeintrag.

Bisher sei diese Technik in verschiedenen Märkten in Europa und Asien getestet und eingeführt worden. „Für einige Nutzer in Europa sind die durchschnittlichen Downloadgeschwindigkeiten nach der Einführung der Edge Proxy Server 40 Prozent schneller, während die durchschnittlichen Uploadgeschwindigkeiten ungefähr 90 Prozent schneller sind.“ In Japan hätten sich die Geschwindigkeiten beim Download verdoppelt und beim Upload verdreifacht.

Der jüngste Ausbau der eigenen Infrastruktur ist Teil von Dropbox‘ Projekt Magic Pocket. Es soll nicht nur die Leistung der Clouddienste des Unternehmens verbessern, sondern auch die Stabilität für Business-Kunden. „Seit wir begonnen haben, unsere eigene Infrastruktur auszubauen, haben wir die Networking-Kosten außerhalb von Nordamerika halbiert, während sich die Synchronisierungsgeschwindigkeiten weltweit um 300 Prozent erhöht haben“, sagte Dan Williams, Head of Product Engineering bei Dropbox. Dies sei durch den Aufbau eines globalen privaten Netzwerks ermöglicht worden, das es Dropbox erlaube, das komplexe Geflecht von Zwischenstationen zu umgehen, und Traffic direkt an die eigene Cloud-Infrastruktur zu schicken.

2016 hatte Dropbox seine Pläne öffentlich gemacht, von Amazon Web Services auf eine eigene Cloud-Infrastruktur umzuziehen. Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht der Aufbau eines Storage-Systems im Exabyte-Bereich.

Der Umstieg auf ein eigenes Netzwerk hat Dropbox wahrscheinlich auch geholfen, sich im Markt für mobilen Cloud Storage mit einem Anteil von 47,3 Prozent als Marktführer zu behaupten. Laut Cloud Storage Report 2017 von CloudRail gab Dropbox zuletzt jedoch 16,4 Prozent an Konkurrenten wie Google und Microsoft ab. Allerdings sind die Zahlen von CloudRail nicht repräsentativ.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Dropbox, Rechenzentrum, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Netzwerk-Upgrade: Dropbox verspricht schnellere Dateizugriffe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *