BMW arbeitet bei BMW CarData mit IBM zusammen

Mit CarData bietet BMW seit Ende Mai als erster Automobilhersteller eine Plattform an, über die Fahrzeugbesitzer Dritten Zugriff auf Telematikdaten gewähren können. Die Anbindung der Cloud-Plattform IBM Bluemix soll es diesen künftig ermöglich, diese Daten mit Hilfe von IBM Watson IoT auszuwerten.

Ende Mai hatte BMW die Datenplattform BMW CarData vorgestellt. BMW CarData ist in Deutschland seit 30. Mai verfügbar und wird schrittweise auch in weiteren Ländern angeboten. Voraussetzung für die Nutzung ist ein BMW mit eingebauter SIM-Karte. Davon gibt es derzeit rund 8,5 Millionen. Nach der Registrierung im ConnectedDrive-Portal können Fahrzeugbesitzer dann auch BMW CarData kostenlos nutzen, um darüber Dritten bedarfsweise Zugriff auf ausgewählte Daten zu gewähren.

BMW CarData (Grafik: BMW)

Jetzt hat IBM angekündigt, in dem Bereich mit BMW zusammenzuarbeiten. Dazu wurde die IBM Cloud-Plattform Bluemix an BMW CarData angebunden. Laut IBM ist es dadurch möglich „Fahrzeugdaten mit Hilfe der kognitiven und analytischen Fähigkeiten von IBM Watson IoT auszuwerten und zu nutzen.“ Drittanbieter, etwa Werkstätten oder Versicherer, könnten ihren Kunden auf dieser Grundlage dann bisher so nicht mögliche Services anbieten. Und entgegen bisherigen Überlegungen zur Nutzung von Telemetriedaten durch derartige Unternehmen ist im Falle von BMW CarData die transparente Einwilligung der Fahrzeugbesitzer vorgeschaltet.

Haben Kunden sich bereiterklärt, die Telematik-Daten mit den Service-Anbietern zu teilen, haben die allerdings eine zentrale Anlaufstelle – ebenso wie die Fahrzeugbesitzer, die die Datenweitergabe an unterschiedliche Service-Anbieter, ebenfalls an einer Stelle kontrollieren und verwalten können.

Erste Angebote und Kundenservices auf Grundlage der nun bekannt gegebenen Partnerschaft sollen bereits im Herbst 2017 verfügbar werden. Das können laut BMW individualisierte Versicherungstarife sein, die zum Beispiel den tatsächlich gefahrenen Kilometern basieren. Denkbar wäre auch die Verkürzung eines Werkstattaufenthalts, weil ein Ersatzteil schon im Vorfeld auf Grundlage der Datenauswertung bestellt werden konnte. Ganz neue Dienstleistungen, etwa persönlich abgestimmte Infotainment-Angebote, kann sich BMW aber ebenfalls vorstellen.

Über IBM Bluemix und Watson IoT können Diensteanbieter nun nach Einwilligung der BMW-Fahrer auf BMW-Car-Data-Daten zugreifen und sie für ihre Dienste nutzen (Bild: BMW)Über IBM Bluemix und Watson IoT können Diensteanbieter nun nach Einwilligung der BMW-Fahrer auf BMW-Car-Data-Daten zugreifen und sie für ihre Dienste nutzen (Bild: BMW)

Für BMW hat der Ansatz den Vorteil, das die Daten immer zuerst bei dem Autohersteller zusammenlaufen und dann je nach Einwilligung selektiv in die IBM-Plattform weitergegeben werden. Im Zuge des Umbaus vom klassischen Autohersteller zu einem künftig – wie auch immer gearteten – Mobilitätsanbieter mit angeschlossener Datenauswertung als Geschäftsmodell, scheint BMW das besonders wichtig gewesen zu sein, würde es doch sonst einen wichtigen Part ohne echte Kompensation abgeben. Berichten zufolge sollen sogar Gespräche über eine Zusammenarbeit zwischen Apple und BMW an der Frage gescheitert sein, wer die Hoheit über die gesammelten Daten erhält.

Schon längst als Datensammler enttarnt, aber beileibe kein Einzelfall in der Automobilbranche: der BMW i3 (Bild: BMW)Schon längst als Datensammler enttarnt, aber beileibe kein Einzelfall in der Automobilbranche: der BMW i3 (Bild: BMW)

Nun soll künftig IBM „als neutrale Server-Instanz für den erweiterten Datenzugang fungieren“, wie das Technologieunternehmen mitteilt. Zwar beginnt die Sammlung von Daten mit den BMW-Fahrzeugen, ausdrücklich wird aber darauf hingewiesen, dass man ähnliches Konzepte durchaus auch für andere Hersteller anbieten könne. Ihnen wolle „IBM dabei helfen, die Vision einer sicheren und offenen Fahrzeugplattform zu realisieren, wie sie von vielen Akteuren im Mobilitätsumfeld gefordert wird.“

Dirk Wollschläger, General Manager IBM Global Automotive, Aerospace and Defense, fügt hinzu: „Das Konzept einer neutralen Server-Instanz fördert Innovation durch die Bereitstellung eines einzigen Zugangs für unterschiedliche Partner, die damit auf Fahrzeugdaten verschiedener Hersteller zugreifen können. Dadurch reduzieren sich die Kosten für die Datenintegration, was wiederum zu einem fairen Wettbewerb beiträgt.“

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Im Rahmen von BMW CarData werden alle vom Fahrzeug erzeugten Daten verschlüsselt über die fest eingebaute SIM-Karte an BMW-Server übertragen. Neben Zustandsdaten wie dem Kilometerstand gehören dazu auch nutzungsbasierte Daten wie der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch oder Daten über Ereignisse, etwa einen automatisch getätigten Service-Call. Von den BMW-Servern können Serviceanbieter nach Einwilligung der Kunden Daten verschlüsselt beziehen und für Dienstleistungen darauf zurückgreifen. Damit dass nicht jeder selber tun muss – und um die Auswertung zu unterstützen -, ist nun IBM an Bord. BMW hebt bei dem Verfahren hervor, das Dritte zu keiner Zeit Zugriff auf das Fahrzeug erhalten.

Themenseiten: Auto & IT, Automotive, BMW Group, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu BMW arbeitet bei BMW CarData mit IBM zusammen

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juni 2017 um 5:43 von C

    Frage:
    Warum soll Ich als Eigentümer & Besitzer des PKW BMW meine Daten kostenlos und ungefragt überlassen – damit die dann ein Geschäft mit anderen daraus machen?

    Und – als Autobesitzer sollte man selbst über die Wartung & Ersatz-Teile eine Planung & Kontrolle haben. Schließlich sind die heutigen Teile ab Werk so designed, dass sie eben nur bis zum Garantie-Ablauf halten. Warum sollte Ich bei BMW Original-Teilen bleiben? Die Zulieferer, die BMW bedienen, sind doch qualitäts-mäßig exakt auf gleicher Höhe.

    Oder: warum läuft mein Audi 90Q 20V (1988)noch heute einwandfrei? Audi habe Ich das bestimmt nicht zu verdanken…im ETKA kann man zwar die Teile-Nr. nachlesen, auf Lager haben die aber nix mehr in Kassel-Baunatal oder bei Classic-Parts.

    Sorry, meine Daten gehören mir. Und – nur Ich bestimme, ob jemand meine Daten bekommen soll. Und dann sind mir User-Foren wichtiger als der Hersteller…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *