HPE Next: CEO Whitman will erneut umstrukturieren

Berichten zufolge verbirgt sich hinter HPE Next ein “radikaler Plan, Prozesse, Investitionen, Personen und Overhead“ gründlich unter die Lupe zu nehmen. Das Projekt wird von Whitman als entscheidender Schritt bezeichnet, um die Bedeutung von HPE für den Markt in den kommenden Jahren sicherzustellen.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) geht offenbar erneut eine radikale Neustrukturierung an. Unter dem Motto “HPE Next” soll Jon Faust, Senior Vice President Finance, den Umbau des Konzerns leiten. Ziel ist es, sowohl Prozesse als auch Beteiligungen, Mitarbeiter und Overhead gründlich unter die Lupe zu nehmen, um dadurch dafür zu sorgen, dass HPE auch in den kommenden Jahren weiterhin für den Markt relevant bleibt, wie die britische Site The Register unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Memo von CEO Meg Whitman an die Belegschaft berichtet.

Hewlett Packard Enterprise (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Darin heißt es: “Das Ziel von HPE Next ist es, zu einer Organisation zu gelangen, die exakt dafür geschaffen ist, im Markt konkurrenzfähig zu sie und zu gewinnen. Mittels HPE Next werden wir unseren Betrieb effizienter machen und unsere Organisationsstruktur vereinfachen sowie die Arbeitsweise verbessern.” Dabei sollen sämtliche Prozesse und Kostenstrukturen überprüft werden, um dadurch herauszufinden, wo HPE agiler werden kann. Außerdem will Whitman feststellen lassen, wie Investitionen in Wachstumsbereiche und in Segmente verstärkt werden können, die HPE zukunftsfähig machen.

Dazu gehört höchstwahrscheinlich die vielversprechende Computing-Architektur The Machine. Mit der alleine wird es allerdings nicht getan sein. Deshalb kündigt Whitman in dem Memo schon einmal an: “And finally, we’re going to right-size end-to-end cost structures of HPE to ensure we deliver on our financial architecture”, was sich auf Deutsch ganz einfach mit dem Wort “Einsparungen” übersetzen lässt. Die Planungsphase soll im Oktober abgeschlossen sein, das Transformationsprojekt HPE Next dann mit dem Beginn des nächsten Geschäftsjahres am 1. November die Arbeit aufnehmen.

Einnahmen sinken

HPE Next ist wohl auch eine Reaktion auf die Ende Mai vorgelegten Zahlen für das zweite Quartal des Finanzjahres 2017 von HPE (PDF). Die sahen im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres alles andere als erfreulich aus. Der Umsatz der Enterprise Group war mit 6,2 Milliarden 13 Prozent niedriger, mit Servern erzielte HPE 14 Prozent weniger Umsatz, mit Storage 13 Prozent weniger und mit Technology Services 2 Prozent weniger. Lediglich die für den Gesamtkonzern aber nicht so bedeutende Netzwerksparte konnte glänzen: Sie steigerte den Umsatz um 30 Prozent.

Die erst im September 2016 durch Auslagerung mehrerer Bereiche in ein Joint Venture mit Micro Focus stark bereinigte Software-Sparte erzielte noch einen Umsatz von 685 Millionen Dollar (11 Prozent weniger als im Vorjahresquartal), trug dafür aber mit einer Betriebsmarge von 26,4 Prozent (was für Softwarefirmen aber normal ist) noch überdurchschnittlich zum Gesamtergebnis bei.

HPE-Quartalszahlen-2017Q2 (Screenshot: ZDNet.de)

Die Einnahmen aus dem Support sanken um 4 Prozent und die mit Professional Services gar um 17 Prozent Der Verkauf von Lizenzen brach – auch bedingt durch die Hinwendung zu Cloud-Angeboten, die HPE aber auch im Portfolio hat – um 29 Prozent ein. Durch das bescheidene Wachstum bei den Einnahmen aus Software-as-a-Service-Angeboten (SaaS) von 3 Prozent konnte das nicht annähernd kompensiert werden. Dadurch ist der Bereich Financial Services mit einem Quartalsumsatz von 872 Millionen und einem Zuwachs von 11 Prozent nahezu der einzige Lichtblick in dem ansonsten recht düsteren Bild.

Zu Hewlett-Packard kam Meg Whitman kam 2011 als Ersatz für den zumindest unglücklich, wenn nicht fahrlässig agierenden CEO Léo Apotheker. Trotz einiger Eskapaden bei der PC-Sparte und im Software-Bereich kletterte der Gewinn in der kurzen Amtszeit Apothekers im Quartal schon mal um 8 Prozent – ein Wert, auf den Whitman nur neidisch sein kann.

Eigentlich wollte sie das Unternehmen schon bis 2014 wieder auf Kurs gebracht haben. Dazu wurden in den ersten drei Jahren ihrer Amtszeit weltweit über 41.000 Arbeitsplätze abgebaut. 2014 wurde dann die Aufspaltung in HP und HPE angekündigt, die sich bis Herbst 2015 hinzog. Deren Ziel war es, zwei agilere und fokussiertere Organisation zu schaffen. Zumindest bei HPE ist das offenbar nicht in vollem Umfang gelungen, wenn Whitman jetzt mit “HPE Next” noch einmal die Forderung nach mehr Agilität in den Vordergrund stellt.

Tipp: Was wissen Sie eigentlich über Hewlett Packard? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 16 Fragen auf silicon.de.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HPE Next: CEO Whitman will erneut umstrukturieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juni 2017 um 18:29 von Samson

    Das die Einnahmen aus dem Support sinken, wundert mich jetzt nicht. Kunden die bulgarisch sprechen sind klar im Vorteil ;) Der Support ist echt eine Zumutung. Und das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun. Was man dagegen macht? Natürlich noch mehr Outsourcing.*Kopfschüttel*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *