Xbox One X bietet 4K-Auflösung mit 60 fps

Microsofts neue Spielkonsole kommt Anfang November für 499 Euro in den Handel. Ihr Prozessor basiert weiterhin auf AMDs Jaguar-Architektur. Seine Geschwindigkeit steigt jedoch auf 2,3 GHz. Zudem vervierfacht Microsoft die Leistung des Grafikprozessors auf bis zu 6 Teraflops.

Microsoft hat auf der Spielemesse E3 den Nachfolger der Xbox One S vorgestellt. Die Xbox One X genannte Konsole soll am 7. November und damit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen. Zur Markteinführung soll sie in den USA 499 Dollar und in Europa 499 Euro kosten, was dem ursprünglichen Preis der Xbox One bei ihrem Start im Jahr 2013 entspricht.

Xbox One X (Bild: Microsoft)

Angetrieben wird die Xbox One X von einer Variante von AMDs Jaguar-CPU, die auch in der ursprünglichen Xbox One sowie der Xbox One S steckt. Allerdings wurde die Geschwindigkeit des Octa-Core-Prozessors von 1,75 auf 2,3 GHz erhöht.

Der Grafikprozessor verfügt nun über 40 statt 16 Recheneinheiten, die 1172 MHz erreichen. Die Zahl der Shader erhöht sich von 768 auf 2560, wodurch die maximale Leistung von 1,4 Teraflops auf 6 Teraflops ansteigt. Dank eines 384-Bit-Speicherinterface ermöglichen die 12 GByte GDDR-RAM eine Speicherbandbreite von bis zu 326 GByte/s.

Das 30 mal 24 mal 6 Zentimeter große Gehäuse der Xbox One X wiegt 3,81 Kilogramm. Darin befinden sich ein internes 245-Watt-Netzteil sowie ein UHD-Blu-Ray-Laufwerk. Eine Netzwerkverbindung stellt die neue Microsoft-Konsole per WLAN 802.11ac her. Zudem stehen 3 USB-3.0-Anschlüsse zur Verfügung, einer auf der Vorderseite und zwei auf der Rückseite.

Zur weiteren Ausstattung gehört eine 1 TByte große Festplatte. Monitore werden per HDMI-Schnittstelle angesteuert – ein passendes Kabel legt Microsoft der Packung genauso bei wie einen Xbox Wireless Controller. „Inspiriert vom schlanken Design der Xbox One S, jetzt in schwarz, ist die Xbox One X nicht nur die leistungsfähigste Konsole, die wir je entwickelt haben, sie ist auch die kleinste“, teilt der Softwarekonzern mit.

Darüber hinaus verspricht Microsoft ein „ruckelfreies“ 4K-Erlebnis mit 60 Bildern pro Sekunde. Dafür werden jedoch speziell angepasste Spiele benötigt, darunter neue Versionen von Gears of War 4, Forza Horizon 3, Minecraft, Resident Evil 7, Final Fantasy 15 und Rocket League, die Microsoft als kostenloses Update anbietet. Die neue Konsole soll außerdem abwärtskompatibel zu allen Xbox-One-Spielen, fast 400 beliebten Xbox-360-Spielen und vorhandenem Zubehör sein.

Umfrage

Frage: Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Konsole, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Xbox One X bietet 4K-Auflösung mit 60 fps

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2017 um 15:15 von Piter

    Alle plappern das Marketing Gewäsch nach. Die Scorpio kann keine Games mit 4K + 60 Hz anzeigen, höchsten Pong 4K, oder Minispiele. Vollwertige Spiele die massig Objekte anzeigen müssen funktionieren schon rein rechnerisch mit 6 TFlops nicht. Normalerweise weiß das jeder. Auf was will man hoffen? Auf ein Wunder? So funktioniert Technik aber nicht.

    Das ist doch wieder genau das selbe Horn in das man bläst zu XBox Zeiten. Vollmundig wurden da FullHD Games bei 60Hz angepriesen. Was war in der Praxis los? 720p bei 30 Hz. Heute haben sie es wenigstens hinbekommen 1080p bei 30 Hz und 720p bei 60Hz zu liefern. Toll ist das immer noch nicht. Und jetzt einfach mal so 4K 60Hz. Na klar.

    Aber Hauptsache man hat es angekündigt. Danach kräht kein Hahn mehr, wenn sich das Gegenteil rausstellt.

    Ausserdem wurde VR großmundig und „preiswert“ angekündigt. Jetzt ist VR gestrichen und man bekommt die Konsole alleine nicht mal für 400€ sondern muss 600€ bezahlen. Noch Fragen?

    Sony ist der XBox davongelaufen wie Usain Bolt… und die XBox liegt in den Läden wie Blei. Zumal man die Playstation 4 Pro für 330€ gebraucht bekommt.

    • Am 12. Juni 2017 um 19:32 von Michael

      Ich schließe mich dem Kommentar Am 12. Juni 2017 um 15:15 von Piter an

      Tausend Daumen Hoch Piter ^^

      Ich sage nur Volta ;)

  • Am 12. Juni 2017 um 17:07 von Hardcore Gamer

    Die PS4Pro hat aber viel weniger Leistung als die Xbox OneX und erreicht natives 4k niemals. Die Xbox OneX schafft das durchaus bei einigen AAA-Titeln. Die PS4Pro hat Sony locker an der anspruchsvollen ZG vorbei entwickelt. Playstation VR ist zudem total gefloppt. Daher will im Moment niemand mehr auf den Zug aufspringen, sondern lieber beobachten wie sich das in ein paar Jahren entwickelt. Ich werde mir die Xbox OneX auf jeden Fall kaufen, da sie mit Abstand die beste Konsole darstellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *