Kaspersky weitet Kartellstreit mit Microsoft auf EU und Deutschland aus

Es reicht Beschwerden bei der EU-Kommission und dem Bundeskartellamt ein. Microsoft soll unter Windows 10 den Einsatz seiner eigenen Sicherheitslösung Windows Defender begünstigen. Der Softwarekonzern wirft Kaspersky indes vor, ein Gesprächsangebot auszuschlagen.

Kaspersky Lab hat seinen Kartellstreit mit Microsoft ausgeweitet. Der russische Sicherheitsanbieter reichte einem Blogeintrag zufolge Anfang der Woche Beschwerden bei der Europäischen Kommission und beim Bundeskartellamt in Bonn ein. Das Unternehmen aus Redmond soll durch die Bündelung seiner Sicherheitssoftware Defender mit Windows gegen Wettbewerbsgesetze verstoßen.

Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky)„Wir sehen deutlich – und sind bereit, zu beweisen – dass Microsoft seine dominante Stellung im Markt für Computer-Betriebssysteme benutzt, um seine eigene – minderwertige – Sicherheitssoftware (Windows Defender) auf Kosten der von Nutzern zuvor selbst gewählten Sicherheitslösung zu begünstigen“, schreibt Firmengründer Eugene Kaspersky im Unternehmensblog. „Diese Begünstigung wird mit fraglichen Methoden durchgeführt, und wir möchten die Aufmerksamkeit der Wettbewerbsbehörden auf diese Methoden lenken.“

Kaspersky kritisiert, dass Windows Defender so tief in Windows 10 integriert ist, dass die Software weder vollständig abgeschaltet noch gelöscht werden könne. Zudem warne Windows vor jeder Aktion einer Sicherheitssoftware eines Drittanbieters und fordere den Nutzer auf, die Vertrauenswürdigkeit des Herausgebers dieser Software zu prüfen.

Darüber hinaus soll Microsoft auch Meldungen von Kaspersky-Software unterdrücken, die Nutzer zur Verlängerung ihrer Lizenz auffordern. Anbieter seien gezwungen, für jegliche Benachrichtigungen Microsofts Action Center zu benutzen, was jedoch von vielen Anwendern ignoriert werde.

Zudem wirft Kaspersky dem Softwarekonzern vor, Nutzer im Rahmen des Upgrades auf Windows 10 zu täuschen. In einigen Fällen deaktiviere das neue Betriebssystem unter dem Vorwand, die Kaspersky-Software sei inkompatibel, deren Treiber und mache die Software damit unbrauchbar. Nur eine kurze Meldung informiere den Nutzer für wenige Sekunden über diese Änderung. In der Liste der installierten Programme tauche die Sicherheitslösung von Kaspersky jedoch weiterhin auf, was Nutzern unter Umständen vorgaukele, sie seien weiterhin durch ein Kaspersky-Produkt geschützt.

„Das verrückte ist, diese Einschränkungen gelten nur für Antivirensoftware, mit der Microsoft schon seit Jahren versucht, zu konkurrieren. In Windows-Versionen vor Windows 10 gab es solche Spezialmaßnahmen nicht. Von daher sieht es so aus, als würde Microsoft nach Jahren des erfolglosen Wettbewerbs mit anderen Antivirenlösungen auf alternative, OS-basierte (unserer Ansicht nach hinterhältige) Taktiken zurückgreifen“, ergänzte Kaspersky.

Bereits im November 2016 hatte sich Kaspersky an die russische Kartellbehörde gewandt. Die leitete daraufhin ein Verfahren gegen Microsoft ein wegen „Einschränkung oder Eliminierung des Wettbewerbs“ und „Verstößen gegen die Interessen Dritter oder Verbraucher in ihrer Gesamtheit“. Laut Firmengründer Eugene Kaspersky liegt zwar noch keine Entscheidung des Federal Antimonoply Service vor, Microsoft habe einige Kritikpunkte trotzdem freiwillig abgestellt.

Das Unternehmen aus Redmond weist die Vorwürfe zurück. „Microsofts primäres Ziel ist, Kunden zu schützen, und wir sind zuversichtlich, dass die Sicherheitsfunktionen von Windows 10 mit den Wettbewerbsgesetzen übereinstimmen“, teilte ein Microsoft-Sprecher mit. Microsoft sei immer an Rückmeldungen interessiert und in engem Kontakt mit Sicherheitsanbietern. Kaspersky habe ein schon vor Monaten unterbreitetes Gesprächsangebot bisher jedoch nicht angenommen.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Kartell, Kaspersky, Malware, Microsoft, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Kaspersky weitet Kartellstreit mit Microsoft auf EU und Deutschland aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juni 2017 um 8:37 von Hugo

    Hat lange gedauert bis jemand dieses hinterhältige Verhalten von Microsoft offen anprangert. Musste bei all meinen Bekannten diese Info erst lang und breit erklären bis sie dies glaubten und Ihre eigene Antivirenlösung prüften. Und das MS keine 2 Antivirenlösungen gleichzeitig akzeptiert, was glauben die wer sie sind, selber nur eine minderwertige Lösung anbieten, sich aber als SecurityOfficer aufspielen. Wenn ich für ein OS bezahle ist es mein Eigentum und es soll mir keiner Entscheidungen aufzwingen.

  • Am 8. Juni 2017 um 11:17 von Andreas Boehlk

    Aber auch mit Kaspersky-AV wird W10 nicht sicher und bleibt eine selbst installierte Wanze.
    Man kann nur immer wieder eindringlich davor warnen, dieses angebliche Betriebs-System zu installieren.
    Microsoft versucht jetzt wegen der geringen Akzeptanz die anderen aktuellen BSe in Wanzen zu verwandeln mithilfe der Roll-Up-Updates. Hier heißt es Alls oder Nichts, wodurch ich mir durch die Notwendigkeit der Sicherheits-Updates die Spionage-Erweiterungen auf den Rechner hole.
    Also rechtzeitig nach Alternativen umschauen oder die Updates einstellen.

    • Am 8. Juni 2017 um 14:13 von Ich

      Was ein totaler Blödsinn, die Erde ist eine Scheibe und die Sonne kreist um sie herum…
      Bitte brain.exe aktivieren

  • Am 9. Juni 2017 um 11:16 von Andreas Boehlk

    Es empfiehlt sich mal die EULA „VOR“ der W10-Installation durchzulesen und nicht nur den Haken zu setzen.
    Wir sitzen nämlich auf einer Daten-Scheibe und MS, NSA und andere kreisen gierig um uns herum.
    Lesen.exe aktivieren.
    P.S. Wenn mich nicht Alles täuscht ist „Ich“ doch ein MS-Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *