Studie: Neues EU-Datenschutzrecht wird IT-Abteilungen in Unternehmen stärken

IT-Fachkräfte in europäischen Unternehmen sehen sich mehrheitlich durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gestärkt, wie eine aktuelle Studie von Kaspersky Lab zeigt.

In Deutschland glauben 63 Prozent der IT-Entscheider mit dem Inkrafttreten der DSGVO an eine Festigung ihrer Position, da ihnen die Durchsetzung der Datenschutzbestimmungen im Unternehmen mehr Autorität verleiht. Das geht aus dem aktuellen Report „From overwhelmed to empowered: the IT department’s GDPR journey towards good data health“ von Kaspersky Lab hervor.

<a href="https://www.kaspersky.de/gdpr" target="_extern">Online-Plattform von Kaspersky Lab zur EU-DSGVO </a> (Grafik: Kaspersky Lab).Online-Plattform von Kaspersky Lab zur EU-DSGVO (Grafik: Kaspersky Lab).

Die Studie wurde im Auftrag von Kaspersky Lab im April 2017 von Arlington Research durchgeführt. Dazu wurden über 2.000 IT-Entscheider aus Unternehmen mit 50 oder mehr Mitarbeitern in ganz Europa sowie 300 aus Deutschland zu ihren Ansichten und ihrer Wahrnehmung der EU-Datenschutz-Grundverordnung befragt.

Den IT-Abteilungen der Unternehmen fällt bei der Umsetzung der DSGVO eine Schlüsselrolle zu. Sie führen den den täglichen Kampf gegen mögliche Datenlecks.

In Deutschland vertrauen laut Studie nur 48 Prozent der IT-Entscheider darauf, dass derzeit Unternehmen und andere Organisationen stets korrekt mit personenbezogenen Daten umgehen. 24 Prozent zweifeln, ob ihre Organisation zum Stichtag am 25. Mai 2018 die neue DSGVO vollständig umgesetzt haben wird.

Obwohl sich 33 Prozent der befragten IT-Entscheider in Deutschland angesichts des neuen EU-Datenschutzrechts noch überfordert fühlen, gibt ihnen die Umsetzung der Studie zufolge die Chance, den Umgang mit personenbezogenen Daten im Unternehmen auf eine neue Ebene zu heben.

50 Prozent der Befragten sehen in der Datenschutz-Grundverordnung positive Auswirkungen auf ihre zukünftige Arbeit, 68 Prozent möchten mehr über die Auswirkungen der Neuregelung auf ihr Unternehmen erfahren.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

„Der Aufgabe, ihre Kollegen auf dem Weg zur DSGVO mitziehen zu müssen, sehen derzeit IT-Entscheider in ganz Europa noch mit Bangen entgegen“, erläutert Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Denn sie wissen besser als jeder andere im Unternehmen, um welche Mammutaufgabe
es sich dabei handelt, wo die Tücken beim Umgang mit Daten liegen, welche Fehler gemacht werden oder wie und warum personenbezogene Daten gefährdet sind. Doch genau das gibt ihnen auch die Befugnis für das Schließen noch vorhandener Lücken im Datenmanagement. Unserer Meinung nach wird das IT-Personal im nächsten Jahr Vorreiter hinsichtlich des Schutzes personenbezogener Daten in Unternehmen sein. Die DSGVO gibt ihnen die Möglichkeit, weiteren Mehrwert zu schaffen und sich bei der Durchsetzung des Schutzes personenbezogener Daten als eine Art Datenwächter im Unternehmen zu etablieren.“

Kaspersky Lab unterstützt Unternehmen und ihre Mitarbeiter bei der Umsetzung der EU-DSGVO mit einer speziellen Online-Plattform und einem Assessment-Tool.

Themenseiten: Datenschutz, Kaspersky Lab, Security, Sicherheit, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Neues EU-Datenschutzrecht wird IT-Abteilungen in Unternehmen stärken

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juni 2017 um 15:40 von Hugo

    Datenkritische Sachen gibt man an externe Programmierer, die freuen sich über Arbeit und müssen nicht fragen ob das alles rechtens ist. Noch besser an im Ausland arbeitende Programmierer, was ja heute jederzeit möglich ist. So umgeht man Datenwächter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *