Android-Programmiersprache: Google unterstützt Kotlin

Die mit Java interoperable Programmiersprache ist nun ein Bestandteil von Android Studio 3.0. Sie ist vollständig kompatibel zur Android Runtime. Entwickler können auch vorhandene Android-Apps um mit Kotlin erstellten Code erweitern.

Google hat seine integrierte Entwicklungsumgebung Android Studio 3.0 um die Programmiersprache Kotlin erweitert. Sie dient als Alternative zu Java, das derzeit noch die wichtigste Programmiersprache für Android-Apps ist. Laut Googles Stephanie Cuthbertson ist Kotlin schon jetzt vollständig kompatibel zur Android-Runtime und vollständig interoperabel mit vorhandenem Programmcode.

Kotlin (Bild: JetBrains)Kotlin wurde ursprünglich vom russischen Java-Entwickler JetBrains konzipiert, um Einschränkungen von Java zu umgehen. Dafür orientierte sich das Unternehmen an anderen Java-kompatiblen Sprachen wie Scala und Apache Groovy. „Kotlin ist nicht revolutionär, aber es fühlt sich wie eine sorgfältige Verschmelzung von einigen der besten Funktionen anderer Sprachen an“, kommentierte Rob Fletcher, Senior Software Developer bei Netflix. „Der Ansatz ist sehr pragmatisch und betont Interoperabilität mit Java.“

Google wiederum arbeitet schon länger mit JetBrains zusammen. So basiert Googles eigene integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) auf der IDE von JetBrains. Durch die Integration von Kotlin in Android Studio müssen Entwickler „nicht länger irgendwelche Extras installieren oder sich um die Kompatibilität sorgen“, erklärte JetBrains-CEO Maxim Shafirov in einem Blogeintrag. „Es ist einfach, in Kotlin einzusteigen und es kann schrittweise in vorhandene Projekte eingeführt werden, was bedeutet, dass vorhandene Qualifikationen und technische Investitionen erhalten bleiben.“

Umfrage

Wie häufig nutzen Sie digitale Assistenten wie Amazon Alexa, Apple Siri, Google Assistant, Samsung Bixby oder Micrsoft Cortana?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Laut Android-Produktmanager Jamal Eason wurde Kotlin auf „allgemeinen Wunsch“ zu den offiziellen Android-Programmiersprachen Java und C++ hinzugefügt. „Mit dem Support für diese neue Sprache können sie nahtlos Kotlin-Code zu ihrem vorhandenen Android-App-code hinzufügen und sie haben Zugang zu all den großartigen Entwicklerwerkzeugen in Android Studio. Sie können Kotlin zu ihrem Projekt hinzufügen, indem Sie das eingebaute Konvertierungstools nutzen, oder Sie entscheiden sich für ein neues Kotlin-Projekt mithilfe des Wizards für neue Projekte.“

Da Kotlin interoperabel zu Java ist, konnten Android-Entwickler auch schon früher mit der Sprache arbeiten. Durch die offizielle Integration in Android Studio stehen ihnen nun zusätzlich neben der Android-Dokumentation auch die offiziellen Android-Tutorials und Code-Beispiele zur Verfügung. Darüber hinaus versprechen Google und JetBrains, dass sie künftig die Android-Entwicklung in Kotlin unterstützen werden.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, Google, Java, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Programmiersprache: Google unterstützt Kotlin

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *