Studie: Deutschland ist KI-Vorreiter

Es besteht weltweit Nachholbedarf bei der Einführung von Künstlicher Intelligenz, wie eine Studie von Salesforce zeigt. Beim KI-Einsatz übertrumpfen deutsche Unternehmen aktuell die US-amerikanische Wirtschaft, die in Digitalisierungsfragen sonst eigentlich die Nase vorne hat.

Künstliche Intelligenz (KI) ermöglicht eine stärkere Kundenorientierung und steigert die Wettbewerbsfähigkeit – dieses Potenzial haben deutsche Unternehmen laut der Studie „State of IT“ von Salesforce Research erkannt. Beim KI-Einsatz übertrumpfen sie sogar die US-amerikanische Wirtschaft, die in Digitalisierungsfragen sonst eigentlich die Nase vorne hat. Salesforce hatte für die Studie weltweit 2200 Unternehmen befragt.

Studie "State of IT" von Salesforce Research (Screenshot: ZDNet.de]

60 Prozent der 254 im Rahmen der Studie befragten deutschen Entscheider messen KI einen transformativen, substanziellen Einfluss auf ihr Unternehmen bis 2020 zu. 59 Prozent nutzen KI bereits, 41 Prozent erwarten ein Wachstum in den kommenden zwölf bis 18 Monaten.

Im Vergleich dazu erwarten in den USA nur 34 Prozent einen Anstieg der KI-Nutzung in den kommenden ein bis anderthalb Jahren. In UK und Irland nutzen sogar 51 Prozent intelligente Maschinen. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine aktuelle Studie von Crisp Research. Demnach befassen sich bereits zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv mit Machine Learning. Ein Fünftel setzt diese Technologien bereits produktiv ein.

Studie "State of IT" von Salesforce Research (Screenshot: ZDNet.de]Studie „State of IT“ von Salesforce Research (Screenshot: ZDNet.de]

Der Digitalverband Bitkom prognostiziert für den globalen KI-Markt in diesem Jahr ein Wachstum um 92 Prozent. Der Durchbruch stehe unmittelbar bevor, so der Bitkom. Bis 2020 verfünffache sich das Marktvolumen auf voraussichtlich 21,2 Milliarden Euro.

“KI ist die größte Chance für die deutsche Wirtschaft, um wettbewerbsfähig zu bleiben und weltweit an der Spitze mithalten zu können“, sagt Joachim Schreiner, Senior Vice President Central Europe Salesforce. „Wir sind eine der leistungsstärksten Industrienationen der Welt, führend in Ingenieurskunst und Fertigung, die Geburtsstätte vieler Innovatoren, die in puncto IoT und Industrie 4.0 weltweit Vorreiter sind. Es ist höchste Zeit, dass die Marktführer das Potenzial von KI erkennen und einsetzen. Denn KI wird kommen. Die Frage ist nur noch, wann und wer ihr Potenzial voll ausschöpfen kann.“

Ein Blick in die von Salesforce weltweit befragten Unternehmen zeigt eine überraschende Einigkeit von Kunden und Mitarbeitern: Beide Gruppen gehen davon aus, dass KI einen tiefgreifenden Wandel in der Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden hervorruft. Drei Viertel aller Geschäftskunden und 51 Prozent der Privatkunden erwarten, dass Unternehmen im Jahr 2020 vor der ersten Kontaktaufnahme ihre Bedürfnisse kennen und ihnen relevante Angebote machen. Dieselben Hoffnungen verknüpfen auch intern die Sales-Mitarbeiter mit intelligenten Computern: Der Vertrieb erwartet ein KI-Wachstum von 139 Prozent in den kommenden drei Jahren, um Kunden Produkte auf Basis ihrer Vorlieben vorzuschlagen.

KI (Bild: Shutterstock.com/agsandrew)

Wesentlich zurückhaltender sind die Kollegen in den IT-Abteilungen. Sie rechnen lediglich damit, dass der Einsatz von KI um 30 Prozent in den kommenden ein bis anderthalb Jahren zunimmt. Daher mangelt es nach wie vor vielen Unternehmen an einer strategischen Planung zur Einführung der IT. Denn laut der Salesforce-Studie haben bislang nur 20 Prozent der befragten IT-Entscheider eine KI-Roadmap definiert. Einziger Lichtblick ist laut Bitkom die Tatsache, dass 37 Prozent der Unternehmen, die den Einsatz Künstlicher Intelligenz planen, entsprechende Technologien innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate immerhin in einer Abteilung einführen wollen.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Künstliche Intelligenz, Salesforce, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Deutschland ist KI-Vorreiter

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2017 um 18:52 von R. Kleinmaier

    Typisch für die deutsche Wirtschaft hat in den letzten Jahren ist es, kaum noch wirklich neue Produkte an den Markt bringen zu können. Fax, MP3 und Transrapid sind nur die bekanntesten Beispiele. Stattdessen setzt sie auf Produkte, die es schon schon lange gibt, dass keine signifikanten Verbesserungen mehr zu erwarten sind bekanntestes Beispiel hierfür ist der Diesel. Im Computerbereich gibt es seit dem Untergang von Nixdorf eigentlich nur noch SAP das in seinem Bereich mit an der Weltspitze ist. Die deutschen Wirtschaftsbosse haben auf die Politik Einfluss genommen um den Arbeitsmarkt nach ihren Wünschen umzugestalten. Eine wenig beachtete aber keineswegs unwichtige Folge davon ist, dass viele Arbeitnehmer zurecht befürchten, dass sie nur einen Arbeitsplatz mit schlechteren Konditionen oder gar keinen mehr bekommen würden, wenn sie ihren jetzigen Arbeitsplatz verlieren würden.
    Wie werden denn diese Arbeitnehmer wählen, wenn eine Partei noch ein paar Jahre eine alte Technik am Leben halten will während die andere rechtzeitig auf eine mit langfristig besseren Zukunftsaussichten setzen will?
    Ich befürchte Deutschland wird zukünftig eher in weniger Bereichen an der Weltspitze dabei sein als in weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *