Apple investiert 200 Millionen Dollar in Gorilla-Glas-Hersteller Corning

Apple stellt seinen Lieferanten dafür insgesamt mindestens eine Milliarde Dollar zur Verfügung. Corning liefert schon seit zehn Jahren das Display-Glas für Apples iPhones.

Apple unterstützt Corning, Hersteller des zum Schutz von Smartphone-Displays eingesetzten Gorilla Glass, mit 200 Millionen Dollar. Das Geld soll in den Bereich Forschung und Entwicklung sowie die Entwicklung neuer Fertigungstechniken fließen, wie das Unternehmen aus Cupertino mitteilt. Der größte Teil der Mittel soll in das 65 Jahre alte Corning-Werk in Harrodsburg im US-Bundesstaat Kentucky investiert werden.

Gorilla Glass 5 (Bild: Corning)Das Geld stammt aus einem Fonds, mit dem Apple fortschrittliche Produktionsverfahren in den USA fördern will. Den sogenannten Advanced Manufacturing Fund stattet das Unternehmen nach eigenen Angaben mit mindestens einer Milliarde Dollar aus. Ziel ist es auch, hochqualifizierte Arbeitsstellen zu schaffen und die „Grundlage für eine neue Ära der technologielastigen Produktion in den USA“ zu schaffen.

„Corning ist ein großartiges Beispiel für einen Lieferanten, der ständig Neuerungen einführt und ist einer von Apples ältesten Lieferanten“, wird Jeff Williams, Chief Operating Officer von Apple, in einer Pressemitteilung zitiert. „Diese Partnerschaft begann vor 10 Jahren mit dem ersten iPhone und jeder Kunde, der heute egal wo in der Welt ein iPhone oder ein iPad kauft, berührt Glas, das in Amerika entwickelt wurde. Wir sind sehr stolz auf unsere Zusammenarbeit im Lauf der Jahre und investieren weiter mit Corning, das so ein reichhaltiges Erbe innovativer Herstellungstechniken hat.“

Wendell P. Week, Chief Executive Officer, President und Chairman von Corning, erklärte, die langjährige Geschäftsbeziehung zu Apple habe nicht nur zu wichtigen Glas-Innovationen geführt, sondern auch mehr als 1000 Jobs in den USA geschaffen. „Diese Investitionen stellt sicher, dass unser Standort in Harrodsburg ein globales Zentrum für Glas-Technologien bleibt.“

Im Gegensatz zu anderen Smartphone-Herstellern gibt Apple in den technischen Spezifikationen seiner Produkte nicht an, von welchen Herstellern es bestimmte Komponenten bezieht. Trotzdem war es stets ein offenes Geheimnis, dass auch die Displays von iPhones und iPads durch Gorilla Glass geschützt werden. Unklar ist nur, welche Generation Gorilla Glass Apple aktuell einsetzt.

Corning bietet bereits die fünfte Gorilla-Glas-Generation an. Sie soll nach Herstellerangaben 80 Prozent der Stürze aus einer Höhe von rund 1,50 Metern auf einen harten Untergrund überstehen und damit um Faktor 1,8 stabiler sein als der Vorgänger Gorilla Glas 4. Zudem soll Gorilla Glas 5 ähnlich widerstandsfähig gegenüber Kratzern sein wie seine Vorgänger.

Diese Eigenschaften sind aber offenbar auch von der Displayform abhängig. Kommt wie beim Galaxy S8, dessen Glasabdeckung aus Gorilla Glas 5 besteht, gebogenes Glas zum Einsatz, scheint das Material anfälliger für Schäden durch Stürze zu sein. Das ist zumindest das Ergebniss eines Falltests der Stiftung Warentest und von US-Service-Dienstleistern wie Square Trade.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Corning, Displays, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple investiert 200 Millionen Dollar in Gorilla-Glas-Hersteller Corning

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Mai 2017 um 17:24 von Smartdata

    Sollen die Amis ihren Gorilla Krempel exklusiv an Apple liefern. Der Rest der Welt kann sich dann auf wirklich innovatives Schott-Glas freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *