WannaCry: Infektionen könnten wieder ansteigen

Viele Nutzer schalten zum Wochenanfang erstmals seit dem Ausbruch von WannaCry ihre Rechner ein. Europol erhöht indes die Zahl der Opfer von 100.000 auf weltweit 200.000 Windows-PCs. Das bisher erpresste Lösegeld fällt laut Experten mit 14.000 Dollar sehr gering aus.

Experten schließen derzeit nicht aus, dass die Zahl der Infektionen mit der Ende vergangener Woche aufgetauchten Ransomware WannaCry zum Wochenanfang erneut ansteigt. Viele Nutzer schalten heute Morgen erstmals seit dem Ausbruch der Erpressersoftware ihre Computer ein. Das britische National Cyber Security Centre weist darauf hin, dass dadurch weitere betroffene Systeme entdeckt werden könnten – und zwar möglicherweise „in einem erheblichen Umfang“, wie The Guardian berichtet.

WannaCrypt (Screenshot: Microsoft)In Großbritannien waren am Freitag vor allem Einrichtungen des nationalen Gesundheitssystems NHS betroffen. „Einige Teile des NHS werden noch nicht festgestellt haben, dass es ein Problem gibt“, sagte eine NHS-Sprecherin. Am Sonntag seien deswegen Benachrichtigungen an rund 8000 Arztpraxen verschickt worden mit Hinweisen für den Umgang mit möglichen WannaCry-Infektionen sowie Ansprechpartnern bei NHS Digital und dem National Cyber Security Center.

Der Krankenhausbetreiber Barts Health, der im Großraum London fünf Krankenhäuser unterhält, hat dem Bericht zufolge geplante Operationen abgesagt, da deren Computersysteme nicht einsatzfähig seien. Für Arztpraxen gelte zudem weiterhin die Anweisung, Patienten nur in dringenden Fällen an Krankenhäuser zu überweisen.

„Ich bin besorgt, dass die Zahlen wieder ansteigen, wenn die Leute zur Arbeit gehen und am Montag ihre Rechner wieder einschalten“, ergänzte Rob Wainwright, Chef von Europol. Im britischen Fernsehen sprach Wainwright zudem am Wochenende von mehr als 200.000 Opfern in mindestens 150 Ländern. Anfänglich war von nur etwa 100.000 befallenen Windows-PCs die Rede.

Zudem gehen Experten davon aus, dass die Hintermänner von WannaCry bisher nicht mehr als 20.000 Dollar Lösegeld kassiert haben. Laut Tom Robinson, Gründer des Sicherheitsanbieters Elliptic, der unter anderem in Auftrag britischer und amerikanischer Behörden illegale Bitcoin-Aktivitäten überwacht, wurden im Zusammenhang mit den Angriffen von Freitag bisher mindestens drei Bitcoin-Adressen identifiziert.

Die 20.000 Dollar verteilen sich allerdings auf zwei verschiedene Ransomware-Versionen, von denen eine bereits im April entdeckt wurde. Die zweite Version, die seit Freitag im Umlauf ist, generierte Robinson zufolge bisher nur 14.000 Dollar, die die Erpresser noch nicht abgerufen hätten. Von daher habe sich auch noch keine Gelegenheit ergeben, ihre Spur aufzunehmen.

Der Sicherheitsforscher Matt Suiche weist zudem darauf hin, dass am Sonntag zwei neue WannaCry-Varianten entdeckt wurden. Die Ausbreitung der ersten neuen Variante sei schon wie am Freitag durch die Registrierung einer von den Hackern benutzten Domain unterbunden worden. Suiche spricht in diesem Zusammenhang von einem Kill Switch. Die zweite neue Variante sei von Kaspersky Lab gefunden worden. Sie sei nicht voll funktionsfähig, da das Ransomware-Archiv beschädigt sei. Diese Variante verfüge außerdem nicht über besagten Aus-Schalter.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Malware, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WannaCry: Infektionen könnten wieder ansteigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *