Stiftung Warentest: Galaxy S8 zeigt Schwächen im Falltest

Wie das Galaxy S7 Edge ist auch das Galaxy S8 bei Stürzen sehr empfindlich. Allerdings können auch andere Handys schon beim ersten Sturz zersplittern.

Die Stiftung Warentest hat Samsungs neue Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ getestet. Im Rahmen des Testverfahrens haben die Tester das Gerät auch einem Falltest unterzogen. Wie schon das Galaxy S7 Edge im letzten Jahr zeigen die beiden mit einem gebogenen Bildschirmglas ausgestatteten Galaxy-S8-Smartphones in dieser Testkategorie Schwächen. Die Stiftung Warentest spricht sogar von einer „Blamage“.

In einer Fall­trommel mit 80 Zenti­metern Fall­höhe müssen Smartphones bei der Stiftung Warentest üblicherweise 100 Stürze weitestgehend unbeschadet überstehen, damit sie in diesem Prüfpunkt nicht abgewertet werden. Abgesehen von kleinen Kratzern oder leichten Dellen meisterten in den vergangenen Jahren die meisten getesteten Smartphones den Falltest ohne nennenswerte Schäden. Die beiden S8-Modelle zeigten bereits nach 50 Stürzen Risse und Sprünge auf den Displays, an den Ecken war das Glas sogar zersplittert.

Galaxy S8 (Bild: ZDNet.de)

Das im Vergleich zu anderen Smartphones schlechte Abschneiden im Falltest führt dazu, dass die beiden Samsung-Smartphones nicht auf den vorderen Plätzen landen. Denn in puncto Technik und Handhabung sind die Galaxy-S8-Modelle laut den Warentestern Spitzenklasse. Letztes Jahr hatte den Test noch das Galaxy S7, das über kein gebogenes Displayglas verfügt, gewonnen. Das S7 Edge landete im Mittelfeld. Samsung verweist auf auf interne Testverfahren: „Alle Samsung Smartphones werden gründlichen Tests unterzogen, um unsere hohen Qualitätsstandards zu erfüllen. Bestandteil dabei ist ein Falltest, bei dem unsere Smartphones auf ihre Stabilität geprüft werden.“

iPhone: Nach bereits einem Sturz ist das Display-Glas gebrochen (Bild: ZDNet.de)Smartphones reagieren allgemein auf Stürze sehr sensibel. Nach nur einem Sturz war die Rückseite dieses iPhones zersprungen (Bild: ZDNet.de).

Ob nun der das Prüfverfahren der Stiftung Warentest praxistauglich ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Schließlich können Smartphones schon bereits nach einem Sturz starke Schäden aufweisen. Der Test zeigt jedoch, dass offenbar Geräte mit einer gebogenen Glasfront empfindlicher auf Stürze reagieren als Modelle mit traditioneller Glasfront. Das zeigt das schwache Abschneiden des Galaxy S7 Edge im letzten Jahr, während das Galaxy S7 mit traditionellem Frontglas den Testsieg einfährt. Nutzern der Galaxy-S8-Modelle rät die Stiftung Warentest daher, die Geräte nur mit Cover zu nutzen.

 

HIGHLIGHT

Galaxy S8: Samsung DeX im Praxistest

Mit der Dockingstation DeX sollen Galaxy-S8-Nutzer nichts weniger als herkömmliche Computer vergessen. Ob das gelingt oder man nach wenigen Minuten Sehnsucht nach seinem bisherigen Desktop-System bekommt, zeigt der ZDNet-Praxistest.

Themenseiten: Galaxy, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Stiftung Warentest: Galaxy S8 zeigt Schwächen im Falltest

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2017 um 0:21 von Antiappler

    Ja,natürlich. Da hat die Stiftung Warentest aber eine wirklich bedeutende Entdeckung gemacht.
    Wer hätte das gedacht, dass ein Handy, besonders das mit gebogenem Display, bei einem Sturz schlimme Schäden davontragen kann?
    Aber schön, dass daraus hingewiesen wurde, dass auch andere Handys bei einem Sturz zersplittern können.👍
    Ich persönlich glaube, dass solch ein „Test“ wenig aussagekräftig ist.
    Wenn ich mir 10x mein Handy aus der Hose oder Jacke ziehe und es fällt dabei runter, dann fällt es jedes mal anders auf den Boden.
    Kann 10x ohne Schäden abgehen, oder schon beim ersten Kontakt mit dem Boden den Totalschaden.
    Vielleicht irgendeine „Grundtendenz“?
    Und bei den Preisen und vielen Möglichkeiten wo so ein Gerät Schaden nehmen kann, gehört es sowieso in eine dicke, hässliche Schutzhülle, oder in die Vitrine. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *