Galaxy S7: Verkäufe erhöhen sich auf 55 Millionen Stück

Galaxy S7 und Galaxy S7 stehen bei Konsumenten weiterhin hoch im Kurs. Allein im ersten Quartal 2017 verkaufte Samsung 7,2 Millionen Stück der Vorjahres-Flaggschiffe. Insgesamt setzte das Unternehmen 92 Millionen Telefone ab, darunter 80 Millionen Smartphones.

Samsungs Vorjahresflaggschiffe Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge haben sich nach einem Bericht von The Investor, der sich auf einen neuen Report von Strategy Analyst bezieht, seit dem Marktstart 2016 über 55 Millionen mal verkauft.

Samsung Galaxy S7 und S7 Edge erhalten Update auf Android 7.0 Nougat (Bild: Samsung)Allein im ersten Quartal 2017 wurden 7,2 Millionen Stück der beiden Galaxy-S7-Modelle verkauft. Insgesamt hat Samsung 92 Millionen Telefone verkauft, darunter 80 Millionen Smartphones. Damit erreicht Samsung laut Strategy Analyst einen Anteil am Smartphonemarkt von 23 Prozent.

Begünstigt wurden die guten Abverkäufe durch Preissenkungen und Bundleangebote. Auch hierzulande gab es in jüngerer Vergangenheit einige Rabattaktionen. Mitte März konnten sich Käufer bestimmte Samsung-Fernseher über ein kostenloses Galaxy S7 oder Galaxy S7 Edge freuen. Über Ostern hatte Mediamarkt die Modelle für 399 und 499 Euro im Angebot. Zum Verkaufsstart im April 2016 kosteten die S7-Smartphones noch 699 respektive 799 Euro.

Galaxy S8: Rekord bei Vorbestellungen

Nicht nur die alten Samsung-Modelle stehen bei den Kunden hoch im Kurs. Obwohl die Nachfolgemodelle Galaxy S8 und Galaxy S8+ jeweils 100 Euro teurer sind als die Vorjahresmodelle, verzeichnet der Hersteller einen neuen Vorbestellungsrekord, der laut eigenen Angaben die der Galaxy-S7-Modelle um 30 Prozent übertrifft.

Auch Analysten sehen die zukünftige Entwicklung von Samsungs Smartphonesparte positiv. Sie erwarten, dass das Galaxy S8 im ersten Jahr höhere Verkaufszahlen erzielen wird als sein Vorläufer Galaxy S7. „Wir glauben, dass die S8-Serie definitiv ein starkes Flaggschiff für Samsung sein wird und helfen wird, Marktanteile zurückzugewinnen“, sagte demnach der Counterpoint-Analyst Tom Kang. Das vollständig überarbeitete iPhone 8 sei zwar eine Gefahr für Samsung, die Streichung des Galaxy Note 7 im vergangenen Jahr habe aber auch zu einer Verschiebung der Nachfrage nach Samsung-Smartphones geführt. „Diese beiden Faktoren gleichen sich aus.“

Die gute Geschäftsentwicklung des südkoreanischen Konzerns schlägt sich auch in dessen Aktienkurs nieder. Während das Papier vor einem Jahr noch für knapp 400 Euro erhältlich war, kostet es aktuell über 723 Euro.

Samsung-Aktienkurs Mai 2017 (Screenshot: ZDNet.de)

HIGHLIGHT

Galaxy S8: Samsung DeX im Praxistest

Mit der Dockingstation DeX sollen Galaxy-S8-Nutzer nichts weniger als herkömmliche Computer vergessen. Ob das gelingt oder man nach wenigen Minuten Sehnsucht nach seinem bisherigen Desktop-System bekommt, zeigt der ZDNet-Praxistest.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Galaxy S7: Verkäufe erhöhen sich auf 55 Millionen Stück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *