Ransomware: Lösegeld steigt 2016 um durchschnittlich 266 Prozent auf über 1000 Dollar

Vor allem in den USA ist die Bereitschaft sehr hoch, den Forderungen nachzukommen. Deswegen ist das Land inzwischen auch das größte Ziel von Ransomware-Angriffen. Die nehmen laut Symantec im Jahresvergleich um 27 Prozent zu, laut Verizon sogar um 50 Prozent.

Die Höhe des Lösegelds, das Cyberkriminelle per Ransomware fordern, hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Laut Symantecs Internet Security Threat Report lag die Forderung 2015 bei durchschnittlich 294 Dollar. 2016 sollten Opfer im Durchschnitt jedoch schon 1077 Dollar zahlen, was einem Anstieg um 266 Prozent entspricht.

Ransomware (Bild: Shutterstock / Carlos Amarillo)Die Zahlen beziehen sich allerdings nur auf die USA, die das häufigste Ziel von Ransomware-Angriffen seien, heißt es weiter in dem Bericht. Denn dort seien 64 Prozent der Nutzer bereit, den Forderungen von Cyber-Erpressern nachzukommen – weltweit liege der Durchschnitt bei nur 34 Prozent. Die hohe Zahlungsbereitschaft habe auch das Lösegeld in die Höhe getrieben.

Insgesamt registrierte Symantec im vergangenen Jahr 463.841 Ransomware-Angriffe, 27 Prozent mehr als im Jahr 2015. Das entspricht durchschnittlich 1271 Angriffen pro Trag. Die Zahl der neu entdeckten Ransomware-Varianten verdreifachte sich auf rund 100.

Verizon kommt in seinem aktuellen Data Breach Investigations Report zu einem ähnlichen Ergebnis. Demnach belegte Ransomware auf der Liste der Malware-Typen mit der größten Verbreitung im vergangenen Jahr Platz 5. 2014 befand sich Erpressersoftware noch auf Platz 22. Bei der Zahl der Ransomware-Angriffe ermittelte Verizon sogar einen Anstieg um 50 Prozent zwischen 2015 und 2016.

„Ransomware hat einen Hang zur Monetisierung und Automatisierung gezeigt“, sagte Gabriel Bassett, einer der Autoren des Verizon-Berichts. „Solange die Branche erlaubt, dass dieselben Dinge funktionieren, werden wir keine großen Veränderungen erleben, weil die Angriffe wirtschaftlich motiviert sind.“

Cyberkriminelle nehmen mit ihrer Ransomware inzwischen nicht nur wahllos Verbraucher ins Visier, sie gehen auch ganz gezielt gegen Firmen und Organisationen vor. In den USA legten sie im vergangenen Jahr ein öffentliches Nahverkehrssystem lahm. Dort und auch hierzulande waren zudem Krankenhäuser ein Ziel der Erpresser. Zwar werden immer wieder kostenlose Tools entwickelt, unter anderem von der Organisation No More Ransom, um Ransomware zu knacken und die Verschlüsselung von Dateien aufzuheben, diese Tools stehen aber vor allem bei neuen Varianten anfänglich nicht zur Verfügung. No More Ransom schätzt, dass ihre Entschlüsselungswerkzeuge seit Juli 2016 Nutzern Lösegeldzahlungen von mehr als 3 Millionen Dollar erspart haben.

ANZEIGE

Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen.

Gerade für mittelständische Unternehmen ist es entscheidend, dass Dokumentenprozesse ohne hohen Consulting- und Customizing-Aufwand umgestellt und digitalisiert werden. In diesem E-Book stellen wir Ihnen die Möglichkeiten digitaler Dokumentenprozesse vor und zeigen, wie eine standardisierte und skalierbare Lösung speziell für den Mittelstand aussehen kann.

[mit Material von Alfred Ng, News.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Security, Sicherheit, Symantec, Verizon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ransomware: Lösegeld steigt 2016 um durchschnittlich 266 Prozent auf über 1000 Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *