Schwerwiegende Sicherheitslücken in SAP NetWeaver entdeckt

Eine XSS-Lücke erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten. Außerdem kann ein Angreifer beliebige Dateien auf einen Server hochladen und möglicherweise sogar ausführen. SAP verteilt bereits einen Patch für die Schwachstellen.

Der Sicherheitsanbieter Positive Technologies hat in mehreren Komponenten von SAPs NetWeaver-Plattform schwerwiegende Sicherheitslücken gefunden. Die Fehler erlauben es einem Angreifer unter Umständen, das IT-System eines Unternehmens zu kompromittieren. SAP hat bereits ein Update zur Verfügung gestellt.

SAP (Bild: SAP)NetWeaver dient als interoperable Plattform für die Entwicklung webbasierter Anwendungen, die Geschäftsprozesse und Datenbanken aus zahlreichen Quellen integrieren. Betroffen sind die Komponenten SAP Enterprise Portal Theme Editor, NetWeaver Log Viewer und SAP Enterpriese Portal Navigation. Im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System sind die Anfälligkeiten mit 5,4 beziehungsweise 6,1 Punkten bewertet.

Eine Cross-Site-Scripting-Lücke in Enterprise Portal Navigation gibt Unbefugten Zugriff aus Sitzungs-Tokens, Anmeldedaten und andere persönliche Browser-Informationen eines Nutzers. Den Sicherheitsforschern zufolge könnte ein Angreifer zudem im Namen seines Opfers HTML-Inhalte manipulieren und Tastatureingaben abfangen.

Der Fehler in NetWeaver Log Viewer wiederum ermöglicht das Hochladen beliebiger Dateien auf einen Server. Da die Dateien auch ausführbaren Code enthalten können, ist auch eine vollständige Kompromittierung einer Datenbank oder des Servers denkbar. Von dort könnte der Angriff sogar auf Backend-Systeme wie SAP HANA ausgeweitet werden.

„Großunternehmen weltweit nutzen SAP, um Finanzströme, Produkte, Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, Unternehmensressourcen, Beschaffung und andere kritische Geschäftsprozesse zu verwalten. Es ist überlebenswichtig, die in SAP-Systemen gespeicherten Informationen zu schützen, da jeder Verlust vertraulicher Informationen verheerende Auswirkungen für das Unternehmen hätte“, erklärte Dmitry Gutsko, Leiter des Bereichs Business System Security bei Positive Technologies.

Betroffenen Nutzern von NetWeaver 7.31 rät er, das aktuelle Update einzuspielen und nur Tools zu benutzen, die für die Integration mit SAP NetWeaver zertifiziert sind.

Im März hatte SAP eine Zero-Day-Lücke kurzfristig geschlossen, die Nutzer der HANA-Datenbank bedrohte. Hacker konnten mithilfe der Schwachstelle ohne Eingabe von Nutzername und Passwort ein betroffenes Datenbanksystem übernehmen. Der Patch von SAP beseitigte unter anderem zwei SQL-Injection-Anfälligkeiten sowie einen Bug, der die Rechteverwaltung umging.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

[mit Material von Roland Moore-Colyer, Silicon.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business-Software, SAP, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schwerwiegende Sicherheitslücken in SAP NetWeaver entdeckt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *