Toshiba erweitert die Portégé X20W-Notebook-Reihe um drei neue Modelle

Die Modelle Portégé X20W-D-11T, Portégé X20W-D-11N und Portégé X20W-D-111 lassen sich als Notebook und Tablet nutzen. Sie kommen mit Intel Core-Prozessoren der siebten Generation aus der U-Serie, wiegen nur knapp über 1000 Gramm und bieten bis zu 14,45 Stunden Laufzeit. Die Geräte sind mit entspiegelten 12,5 Zoll-Full-HD-Touch-Displays und mit bis zu 16 GByte RAM ausgestattet. Die Preise liegen zwischen 1779 und 2379 Euro.

Im Januar stellte Toshiba mit dem Portégé X20W das damals flachste und leichteste 2-in-1 Business-Notebook der Welt mit Intel Core-Prozessoren der siebten Generation vor. Jetzt hat der Hersteller die Serie um drei weitere Geräte mit unterschiedlichen Konfigurationen erweitert, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Der Portégé X20W-D-11N, der Portégé X20W-D-11T wie auch der Portégé X20W-D-111 wiegen jeweils nur knapp über 1000 Gramm und bieten laut Hersteller Akkulaufzeiten bis zu 14,45 Stunden. Sie stecken im onxyblauen Chassis im Hairline-Design und sind mit entspiegelten 12,5-Zoll-Full-HD-Touch-Displays und einer maximalen Speicherausstattung von bis zu 16 GByte ausgestattet. Alle drei sind ab sofort in Deutschland zu unverbindlichen Verkaufspreisen von 1779, 2079 und 2379 Euro erhältlich.

Toshiba Portege X20W (Bild: Toshiba)Toshiba Portege X20W (Bild: Toshiba)

Die Notebooks der Toshiba Portégé X20W-Serie sind laut Hersteller auf Nutzer zugeschnitten, die regelmäßig vom Remote-Arbeiten Gebrauch machen. Die drei neuen Modelle sind jeweils 299 mal 219 Millimeter groß und 15,4 Millimeter dick und wiegen rund 1,1 Kilo. Durch die 360-Grad-Scharniere lassen sich die Hybridgeräte schnell vom Notebook zum Tablet umwandeln und sollen so auch bei beengten Platzverhältnissen die Möglichkeit bieten, selbst mit dem mitgelieferten Stylus noch bequem arbeiten zu können.

Toshiba stattet auch die neuen Portégé-Modelle mit diversen Sicherheitsfeatures aus, um sensible Daten bestmöglich zu schützen. So verfügen beispielsweise alle drei Modelle über ein SecurePad mit Fingerabdruckleser und eine IR-Kamera für die Gesichtserkennung, die Windows Hello und Intel Authenticate unterstützt. Die Infrarotkamera erkennt berechtigte Nutzer – sodass sichergestellt werden soll, dass Unbefugte keinen Zugriff erhalten und Inhalte optimal geschützt sind.

Toshiba Portege X20W (Bild: Toshiba)Toshiba Portege X20W (Bild: Toshiba)

Zudem sind alle drei Notebooks mit der Toshiba Reliability Guarantee ausgestattet. Sollte das Gerät im ersten Jahr nach Kauf zum Garantiefall werden, erhält der Käufer sowohl den vollen Kaufpreis des Notebooks als auch das kostenlos reparierte Gerät zurück. Hierfür ist allerdings eine Registrierung innerhalb von 30 Tagen nach Erwerb des Geräts erforderlich.

Alle Varianten kommen mit einem 12,5 Zoll großen entspiegelten Toshiba-Full-HD-Touch-Display mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel, das von Corning Gorilla Glass 4 geschützt wird. Für die Grafik ist Intels HD Grafik 620 zuständig. Die Datenkommunikation kann dank Intel Dual Band Wireless-AC 8265 über WLAN nach dem ac-Standard und Bluetooth 4.2 erfolgen. Außerdem sind ein USB-3.0- (unterstützt USB Sleep-and-Charge) und ein USB-3.1-Type-C-Gen2-Anschluss sowie ein Thunderbolt 3-Port an Bord, der Datenübertragung, Stromversorgung und Display Port unterstützt. Als Betriebssystem kommt Windows 10 Pro 64-bit zum Einsatz.

Der Portégé X20W-D-11N für 1779 Euro kommt mit einer Intel Core i5-7200U-CPU der siebten Generation mit 2,5 GHz (3,1 GHz Turbo), ebenfalls 8 GByte LPDDR3-RAM und einer M.2 PCIe 256 GByte-SSD.

Der Portégé X20W-D-11T wird von einem Intel Core i7-7500U-Prozessor der siebten Generation mit 2,7 GHz Takt (3,5 GHz im Turbo) angetrieben, dem die maximal möglichen 8 GByte LPDDR3-RAM zur Seite stehen. Für Daten ist eine größere M.2 PCIe 512 GByte-SSD an Bord. Er kostet 2079 Euro.

Die stärkste Ausstattung bietet der Portégé X20W-D-111, der für 2379 Euro einen Intel Core i7-7600U-Prozessor mit 2,7 GHz (3,9 GHz Turbo), 16 GByte LPDDR3-RAMund eine M.2 PCIe 512 GByte-SSD bietet.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Convertible, Notebook, Tablet, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba erweitert die Portégé X20W-Notebook-Reihe um drei neue Modelle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *