Vault 7: CIA angeblich für Cyberangriffe in 16 Ländern verantwortlich

Aktivitäten einer bisher nur als Longhorn bezeichneten Hackergruppe decken sich mit Geheimunterlagen der CIA. Sie nutzt unter anderem in den Vault-7-Dokumenten beschriebene Malware. Zudem geht sie ausschließlich gegen Ziele außerhalb von Nordamerika vor.

Symantec hat eine Verbindung zwischen Cyberangriffen in mindestens 16 Ländern und dem US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) gefunden. Einige der in den Vault-7-Dokumenten beschriebenen Hacking-Tools der CIA entsprechen Werkzeugen, die bei diesen Angriffen eingesetzt wurden. Unter anderem benutzt die bisher von Symantec nur als Longhorn bezeichnete Gruppe Kryptografie-Protokolle, die in den von Wikileaks veröffentlichten Unterlagen erwähnt werden.

Symantec (Bild: Symantec)„Die von Longhorn eingesetzten Werkzeuge folgen der zeitlichen Entwicklung und den technischen Spezifikationen in den von Wikileaks öffentlich gemachten Dokumenten“, schreibt Symantec in seinem Blog. „Angesichts der vielen Gemeinsamkeiten zwischen den Tools und Techniken kann es nur wenig Zweifel daran geben, dass die Aktivitäten von Longhorn und die Vault-7-Dokumente die Arbeit derselben Gruppe sind.“

Als Beleg für diese Behauptung führt Symantec unter anderem ein Vault-7-Dokument an, das ein Changelog mit Datumsangaben für die Entwicklung neuer Funktionen einer CIA-Malware namens Fluxwire enthalten soll. Diese Daten sollen mit der Entwicklung eines Longhorn-Tools übereinstimmen, das Symantec als Trojan.Corentry identifiziert. „Neue Funktionen von Corentry erschienen stets in den Symantec vorliegenden Mustern am in den Vault-7-Dokumenten genannten Tag oder wenige Tage später, was wenig Zweifel daran lässt, dass Corentry die in dem Dokument genannte Malware ist“, ergänzte das Unternehmen.

Darüber hinaus enthalten beide Schadprogramme Hinweise auf dieselben Dateipfade für eine Programm-Datenbank. Auch ein Wechsel des Compilers von GCC zu MSVC, wie Symantec ihn bei Corentry festgestellt hat, soll in den Unterlagen zu Fluxwire für dasselbe Datum dokumentiert sein. Weitere Parallelen entdeckte Symantec zwischen einem CIA-Tools namens Archangel und der Longhorn-Malware Backdoor.Plexor.

Longhorn ist laut Symantec seit mindestens 2011 aktiv. In der Zeit habe die Gruppe 40 Ziele in mindestens 16 Ländern im Mittleren Osten, Europa, Asien und Afrika infiziert. Nur in einem Fall sei ein Computer in den USA kompromittiert worden, für den innerhalb weniger Stunden ein Uninstaller gestartet worden sei. Das wertet Symantec als Beleg dafür, dass dieser Rechner versehentlich angegriffen wurde.

Unter anderem seien Regierungen und internationale Organisationen sowie Ziele in den Bereichen Finanzen, Telekommunikation, Energie, Luftfahrt, Informationstechnologie, Bildung und Bodenschätze infiltriert worden. Longhorn nutze eine Vielzahl an Zero-Day-Lücken und Backdoor-Trojanern, um gegen seine Opfer vorzugehen. Plexor sei beispielsweise über die 2014 entdeckte Word-Zero-Day-Lücke CVE-2014-4148 verbreitet worden.

Abschließend betont Symantec in seinem Blog, dass die im Zusammenhang mit Longhorn entdeckten Tools, Techniken und Verfahren nur von dieser Gruppe eingesetzt wurden. Das sieht das Unternehmen als weiteren Beweis dafür an, dass die Vault-7-Unterlagen der CIA Aktivitäten von Longhorn beschreiben.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Central Intelligence Agency, Cybercrime, Hacker, Politik, Security, Sicherheit, Symantec, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vault 7: CIA angeblich für Cyberangriffe in 16 Ländern verantwortlich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *