Aldi Süd verkauft ab Mittwoch iPhone 6 Plus für 479 Euro

Das Phablet aus dem Jahr 2014 kommt mit 5,5-Zoll-Display, einer 8- und einer 1,2-Megapixel-Kamera und 16 GByte Speicher. Der Discounter bietet Apples iPhone 6 Plus für 479 Euro an. Bei Discountern gibt es außerdem iTunes-Karten derzeit günstiger.

Ab Mittwoch bietet Aldi Süd erstmals auch ein iPhone an. Das iPhone 6 Plus ist für 479 Euro in Spacegrau und Silber zu haben, ist allerdings nicht mehr ganz taufrisch. Apple hatte das iPhone 6 Plus bereits im September 2014 vorgestellt, im September 2015 folgen dann das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus, im September 2016 das iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Wie gewohnt legt Aldi auch beim iPhone 6 Plus ein Aldi Talk-Starterset mit 10 Euro Guthaben bei.

Apple iPhone 6 Plus bei Aldi Süd (Bild: Aldi)Apple iPhone 6 Plus bei Aldi Süd (Bild: Aldi)

Kostete das XL-Smartphone mit 5,5-Zoll-Display zum Start immerhin 799 Euro, wirken 479 Euro dagegen zunächst wie ein Schnäppchen. Aber auch andere Anbieter listen das Gerät inzwischen ab rund 480 Euro. Für den vermeintlich günstigen Preis gibt es allerdings nur für heutige Verhältnisse eher knapp bemessene 16 GByte Speicher. Das iPhone 6 Plus war zur Markteinführung und ohne Vertragsbindung in den Farben Gold, Silber und Spacegrau für 799 Euro (16 GByte), 899 (64 GByte) beziehungsweise 999 Euro (128 GByte) erhältlich. Die 5,5-Zoll-Nachfolger-Modelle 6S Plus und 7 Plus sind mit kleinsten Speicherausstattung (32 GByte) bei Apple aktuell ab 759 und 899 Euro erhältlich.

Mit seinem 5,5-Zoll-Bildschirm zählt das iPhone 6 Plus zur „Phablet“-Kategorie. Es kommt mit gerundete Kanten, ist 7,1 mm dick und 15,8 mal 7,8 Zentimeter groß und wiegt 172 Gramm. Das Display des 6 Plus bietet eine Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten und eine Pixeldichte von 401 ppi. Auf der Rückseite kommt eine iSight Kamera mit 8 Megapixel zum Einsatz, auf der Vorderseite eine FaceTime HD-Kamera mit 1,2 Megapixel. Angetrieben wird es von einem A8-Prozessor und einem M8-Coprozessor. Die Datenkommunikation kann über LTE, HSPA+, WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, NFC und GPS erfolgen. Die Stromversorgung erfolgt über einen 2915-mAh-Akku, der über den Lightning-Anschluss geladen wird. Desweiteren steht ein Touch ID-Sensor zur Verfügung. Als Betriebssystem ist iOS 9 vorinstalliert. Hier gibt es die vollständigen technischen Daten.

Der US-Reparaturdienst iFixit bewertete im September 2015 die Reparierbarkeit der neuen Apple-Smartphones mit 7 von 10 Punkten.

Wer nicht unbedingt auf ein iPhone fixiert ist, findet auch günstigere und unter Umständen attraktivere Alternativen. Die Vorjahres-Samsung-Flaggschiffe Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sind zum Beispiel derzeit besonders günstig zu haben. Teilweise bezahlt man für ein neues Galaxy S7 weniger als 400 Euro. Das größere S7 Edge findet man mit etwas Glück ab etwa 460 Euro. Die Geräte stammen in der Regel aus der Samsung-Rabattaktion für SUHD-Fernseher. Kunden erhielten beim Kauf bestimmter Samsung-TVs ein Galaxy S7 oder ein Galaxy S7 Edge geschenkt. Die „Superdeal-Aktion“ lief von Mitte bis Ende Februar. Bis zum 12.3 hatten die Käufer Zeit, sich bei Samsung zu registrieren, um so ein kostenloses Galaxy S7 oder S7 Edge zu erhalten. Offensichtlich haben aber nicht alle Kunden ein Galaxy-S7-Smartphone nötig, sodass sie es zum Verkauf anbieten.

Die Preise für diese Geräte liegen etwas unter denen von Händlern. Für das Galaxy S7 muss man in der Regel 400 Euro bezahlen. Das größere 5,5-Zoll-Modell Galaxy S7 Edge ist 60 bis 70 Euro teurer. Bei Online-Händlern kosten die Galaxy-Smartphones jeweils circa 40 bis 50 Euro mehr.

Das Display des Octacore-Smartphones Galaxy S7 Edge löst 1440 mal 2560 Pixel auf, bei einer Pixeldichte von 534 ppi. Neben 4 GByte RAM sind bereits 32 GByte erweiterbarer Speicher an Bord. Es kommt mit einer 12- und einer 5-Megapixel-Kamera, Fingerabdrucksensor, NFC und ist outdoortauglich (IP 68). Es ist 150,9 mal 72,6 mal 7,7 Millimeter groß und wiegt 157 Gramm.

Wer jetzt kurz vor Ostern noch auf der Suche nach iTunes-Store-Guthabenkarten ist, sollte bei den Supermarktketten in die aktuellen Prospekte schauen. Netto Marken-Discount gibt zehn Prozent Rabatt auf die 25-Euro- und die 50-Euro-iTunes-Karte. In HIT-Märkten sind iTunes-Guthabenkarten im Wert von 25, 50 und 100 Euro um jeweils zehn Prozent preiswerter erhältlich. Wer die Deutschland-Card nutzt, erhält zudem bis zu 250 Zusatzpunkte. Müller bietet ein Bonusguthaben von 15 Prozent auf die 25- und auf die 50-Euro-Karte an. Beim Kauf sollte man auf den Bon achten, da sich darauf der Zusatz-Code befindet. Die Aktionen laufen bis zum Samstag, den 15. April.

In Rewe-Niederlassungen erhalten Kunden „nur“ Paypack-Punkte beim Kauf der iTunes-Store-Guthabenkarte. Für 25 Euro gibt es 250 Punkte, beim Kauf der 50-Euro-Karte 750 Punkte und 1000 bei der 100-Euro-Karte.

ANZEIGE

Wie Sie mit digitalen Workflows Ihre Geschäftsprozesse agiler machen.

Gerade für mittelständische Unternehmen ist es entscheidend, dass Dokumentenprozesse ohne hohen Consulting- und Customizing-Aufwand umgestellt und digitalisiert werden. In diesem E-Book stellen wir Ihnen die Möglichkeiten digitaler Dokumentenprozesse vor und zeigen, wie eine standardisierte und skalierbare Lösung speziell für den Mittelstand aussehen kann.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Aldi, Smartphone, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aldi Süd verkauft ab Mittwoch iPhone 6 Plus für 479 Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *