Ubuntu gibt Unity-Desktop auf und begräbt Smartphone-Ambitionen

Ab kommendem Jahr ersetzt Gnome den aktuellen Unity 8-Desktop. Canonical-Gründer Mark Shuttleworth sieht Unity heute als Fehlentscheidung an, für die er verantwortlich ist. Sein Unternehmen will sich nun stärker auf Cloud und IoT konzentrieren.

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth hat das Ende der Desktop-Oberfläche Unity8 angekündigt. Künftig soll das Linux-Betriebssystem Ubuntu wieder mit Gnome ausgeliefert werden. Das bedeutet auch das Aus der für Smartphones optimierten Ubuntu-Version sowie der Convergence Shell, die Ubuntu-Phones zum Desktop-Ersatz macht.

Ubuntu (Bild: Ubuntu)Stattdessen will sich das Unternehmen auf die Bereiche Cloud und Internet der Dinge konzentrieren. „Die Cloud und IoT für Ubuntu sind exzellent und werden immer besser“, schreibt Shuttleworth in einem Blogeintrag. „Sie wissen wahrscheinlich alle, dass die meisten öffentlichen Cloud-Workloads und die meisten privaten Cloud-Infrastrukturen von Ubuntu abhängig sind. Sie wissen vielleicht auch, dass die meiste IoT-Arbeit in Bereichen wie Robotics, Networking und Machine Learning ebenfalls auf Ubuntu basiert, wobei Canonical kommerzielle Dienste für viele dieser Initiativen anbietet.“

Aufgrund der großen Investitionen, die Canonical in die Unity-Oberfläche für Smartphones, Tablets und PCs gesteckt habe, sei die Entscheidung nicht leicht gefallen. „Ich war der Ansicht, dass wenn Konvergenz die Zukunft ist, wir das als freie Software bereitstellen können, die von großen Teilen der Free-Software-Community und der Technikbranche gleichermaßen akzeptiert würde, weil man dort wegen der Hersteller zur Verfügung stehenden geschlossenen Alternativen sehr frustriert ist. Aber ich habe mich in beiden Punkten geirrt. In der Community wurden unsere Bemühungen als Fragmentierung und nicht als Innovation angesehen.“

Den Unity-Desktop hatte Canonical 2011 mit Ubuntu 11.04 eingeführt. Seit Frühjahr 2014 ist Unity 7 als Desktop voreingestellt. Die jetzt eingestellte Version Unity8 sollte ursprünglich im April 2016 folgen – sie schaffte es aber lediglich als Vorabversion in das Release 16.10. Die Rückkehr zu Gnome will Canonical im kommenden Jahr mit dem Release 18.04 vollziehen.

Zudem betonte Shuttleworth, Canonical werde an Ubuntu Desktop festhalten. „Wir werden weiterhin den am besten nutzbaren Open-Source-Desktop weltweit anbieten, die vorhandenen LTS-Releases unterstützen, mit unseren Partnern diesen Desktop verbreiten, unsere Unternehmenskunden unterstützen und die Millionen von IoT- und Cloud-Entwicklern erfreuen, die darauf aufbauend Innovationen entwickeln.“

Auch wenn einige Nutzer den Unity-Desktop vermissen werden, war er von Anfang an bei vielen Ubuntu-Usern umstritten. Der Open-Source-Community-Manager und ehemalige Canonical-Mitarbeiter Jono Bacon teilte per Google+ mit: „Der Linux-Desktop war immer einen harte Nuss mit Millionen von Meinungen, aber ich bin stolz, dass Canonical es probiert hat, selbst wenn sie ihre Ziele nicht erreicht haben. Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek bezeichnete die Rückkehr zu Gnome indes als „willkommene Überraschung“.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Canonical, Desktop, Linux, Ubuntu

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ubuntu gibt Unity-Desktop auf und begräbt Smartphone-Ambitionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. April 2017 um 13:23 von Marcel L.

    Genial, Unity war grauenhaft und das von Tag 1 an. Ich habe mehrfach versucht mich daran zu gewöhnen und das ohne Erfolg. Ubuntu ist mit Gnome groß geworden und nun wieder „Back to the roots“. Ich kanns kaum erwarten :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *