Windows 10 Creators Update bietet verbesserte Datenschutzeinstellungen

Mit dem Creators Update erhalten Anwender mehr Kontrolle über die von Microsoft erhobenen Daten. Eine Feinjustierung der Datenschutzeinstellungen ist bereits bei der Installation möglich. Die Änderungen betreffen auch Diagnose-Daten und das Datenschutz-Dashboard.

Mit den neuen Datenschutzeinstellungen in Windows 10 1703 Creators Update reagiert Microsoft auf Kritik von Kunden und Datenschützern. In seiner aktualisierten Datenschutzerklärung erläutert der Konzern nun detailliert darüber, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben werden.

In Windows 10 1703 Creators Update haben Nutzer es deutlich einfacher, Datenschutzeinstellungen schon während der Installation anzupassen. Die Windows-Einstellungen enthalten weitere Möglichkeiten und bieten detailliertere Erläuterungen. Im Microsoft-Datenschutz-Dashboard können Anwender nun noch besser kontrollieren, welche Daten Microsoft von ihnen erhoben hat und diese gegebenenfalls löschen. Noch in diesem Monat sollen dort auch Sprachdaten zur Verfügung stehen, die der Anwender über Cortana eingegeben hat.

Windows 10: Datenschutzeinstellungen bei Neuinstallation (Bild: Microsoft)Bei einer Neuinstallation von Windows 10 haben Nutzer nun einen besseren Überblick und mehr Konfigurationseinsellungen in Sachen Datenschutz. Die neuen Optionen ersetzen die „Expresseinstellungen“ und „Erweiterte Einstellungen“ (Bild: Microsoft).

Was die Diagnose-Daten anbelangt, stehen nun zwei Option zur Verfügung: „Einfach“ und „Vollständig“. Weitere Details dazu können in zwei Technet-Beiträgen hier und hier nachgelesen werden.

Windows 10 1703 Creators Update: Informationen und Einstellungsmöglichkeiten zu Diagnose- und Nutzungsdaten (Screenshot: ZDNet.de).Windows 10 1703 Creators Update: Informationen und Einstellungsmöglichkeiten zu Diagnose- und Nutzungsdaten (Screenshot: ZDNet.de).

Windows-Datenschutzbeauftragte Marisa Rogers
Wie Windows-Chef Terry Myerson in einem Blogbeitrag mitteilt, ist ab sofort Marisa Rogers für den Datenschutz in Windows verantwortlich. Sie wird in Zukunft über Veränderungen in Sachen Datenschutz berichten und erklären, wie Microsoft sicherstellt, dass Windows 10 die Anforderungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung erfüllt.

HIGHLIGHT

Windows 10 Creators Update – das sind die Neuerungen

Windows 10 1703 Creators Update bietet zahlreiche Neuerungen für die Oberfläche und die Sicherheit von Windows 10. Und mit Redstone 3 steht bereits die nächste Aktualisierung vor der Tür.

Themenseiten: Datenschutz, Microsoft, Windows-10-Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows 10 Creators Update bietet verbesserte Datenschutzeinstellungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2017 um 22:14 von C

    Win-10 & Datenschutz. Ein Widerspruch in sich.

  • Am 7. April 2017 um 9:42 von Dieter Schulze

    Hallo ZDNet-Team.
    Ich habe gestern das Windows 10 Update 1703 durchgeführt.
    Es ist alles schön und gut, aber das die Schriftanpassung, z.B. für den Windows Explorer nicht mehr vorhanden ist finde ich überhaupt nicht gut.
    Gearde für ältere Menschen ist das aber notwendig um die Schrift besser lesen zu können. Da nützt es auch nicht, wenn man die Bildschirmskalierung z.B. auf 150 % heraufsetzt, da dann die App-Fenster unnatürlich groß dargestellt werden.

    Freundliche Grüße
    D.S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *