Apple: iOS 10.3 aktiviert versehentlich ausgeschaltete iCloud-Dienste

Davon sind nur wenige Nutzer betroffen, die Apple derzeit per E-Mail über das Problem informiert. Sie müssen nun die Einstellungen für Apps überprüfen, die iCoud verwenden. Der Fehler tritt nicht bei einem direkten Update von iOS 10.2.x auf iOS 10.3.1 auf.

Apple hat auf einen Fehler in iOS 10.3 hingewiesen. Das Update aktiviert unter Umständen im Hintergrund iCloud-Dienste, die unter einer früheren iOS-Version abgeschaltet wurden. Davon sind einem Bericht von MacRumors zufolge nur wenige Nutzer betroffen, die Apple derzeit per E-Mail informiert.

iCloud (Bild: Apple)Betroffene fordert der iPhone-Hersteller auf, ihre iCloud-Einstellungen zu überprüfen. Dienste, die nicht benutzt werden sollen, müssen erneut manuell deaktiviert werden. Welche Dienste das Update unter Umständen einschaltet, teilte Apple nicht mit.

Nach Unternehmensangaben sollen aber weder die iCloud Fotobibliothek, iCloud Keychain und Mein iPhone suchen betroffen sein. Zudem enthalte iOS 10.3.1 einen Fix für das Problem. Der soll aber nur bei einem direkten Update von iOS 10.2.x und früher auf die Version 10.3.1 funktionieren. Von iOS 10.3 durchgeführte Änderungen macht das Update nicht rückgängig.

Wie viele Nutzer tatsächlich betroffen sind, ist nicht bekannt. Apple erklärte lediglich, dass nicht jeder Anwender nach dem Umstieg auf iOS 10.3 feststellen wird, dass seine iCloud-Einstellungen verändert wurden.

Mit iOS 10.3 hat Apple auch die Einstellungen-App überarbeitet. Der Clouddienst iCloud wird nun über einen neuen Menüpunkt konfiguriert, der alle nutzerbezogenen Einstellungen für Apple-ID, Passwort und Sicherheit sowie iTunes und App Store zusammenfasst. Darin findet sich unter dem Punkt iCloud auch die Liste der Apps, die auf die Apple-Cloud zugreifen, sowie die Möglichkeit, die Cloudverbindung ein- oder auszuschalten.

iOS 10.3 verteilt Apple seit 27. März. Wichtigste Neuerung ist das Dateisystem Apple File System, das zahlreiche Optimierungen für flashbasierte Speicher bietet. Nutzer profitieren aber auch von neuen Funktionen des digitalen Assistenten Siri und von CarPlay. Weitere Änderungen betreffen die Kartenanwendung und die Funktion Mein iPhone suchen, die nun auch die drahtlosen Kopfhörer AirPods finden kann.

Seit Anfang der Woche ist zudem iOS 10.3.1 verfügbar, das eine kritische Sicherheitslücke stopft und somit die Ausführung von Schadcode auf den WLAN-Chips von iPhone und iPads verhindert. Außerdem soll es nun wieder möglich sein, iPhone 5 und 5C per Over-the-Air (OTA) zu aktualisieren. Zuvor ließ sich iOS 10.3 auf diesen Geräten nur über die Multimediasoftware iTunes installieren.

Das nächste iOS-Update – Version 10.3.2 – testet Apple bereits in seinem Beta-Programm. Die Vorabversionen sind bisher nur für iOS-Geräte mit 64-Bit-Prozessoren erhältlich, nicht aber für iPhone 5 und 5C, in denen noch 32-Bit-Prozessoren arbeiten. Branchenkenner gehen davon aus, dass Apple nun spätestens mit iOS 11 den Support für 32-Bit-CPUs einstellt. Eine erste Testversion von iOS 11 wird zur Worldwide Developer Conference erwartet, die vom 5. bis 9. Juni im kalifornischen San Jose stattfindet.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Cloud-Computing, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple: iOS 10.3 aktiviert versehentlich ausgeschaltete iCloud-Dienste

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2017 um 22:30 von C

    Hm. Versehentlich. Wirklich?

    Ein Multi-MRD $ Unternehmen mit einer sehr eingeschränkten Produkt-Auswahl und zwei OS kann sich eine QS für die SW-Entwicklung nicht leisten. So so.

    Und dass man in jeder neuen OS-Version immer mehr Nutzer-Daten sammelt ist auch nur ganz zufällig, man will ja eine HW-Company sein. Wer es denn glauben will…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *