Patentfrieden: Google gründet PAX

Die Patentinitiative deckt Android und die Google-Anwendungen ab. Mitglieder gewähren sich gegenseitig und kostenlos Lizenzen für ihr geistiges Eigentum. Darunter sind neben Google auch Samsung, HTC, HMD Global, Foxconn und LG.

Google hat eine neue Patentinitiative namens PAX gestartet. Mitglieder gewähren sich gegenseitig kostenlos Lizenzen für geistiges Eigentum, das Android und die Google-Anwendungen betrifft. Die Vereinbarung gilt allerdings nur für „qualifizierte Geräte“. Die Initiative steht Google zufolge für jeden offen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

(Bild: Shutterstock/Olivier Le Moal)„Dieses Community-gestützte Clearingzentrum, das zusammen mit unseren Android-Partnern gegründet wurde, stellt sicher, dass Innovationen und Verbraucherwahl und nicht Patentklagen weiterhin die treibende Kräfte hinter unserem Android-Ökosystem sind“, schreibt Jamie Rosenberg, Vice President für Android und Google Play, in einem Blogeintrag.

Android werde schon jetzt unter einer Open-Source-Lizenz verteilt, die es jedem erlaube, das Mobil-OS gratis zu nutzen. Diese Offenheit habe zu vielen Auswahlmöglichkeiten für Hersteller und Nutzer geführt. Zum Android-Ökosystem gehörten inzwischen mehr als 400 Hersteller und 500 Mobilfunkanbieter, die allein im vergangenen Jahr mehr als 4000 Geräte herausgebracht hätten. Zudem habe Android inzwischen mehr als 1,6 Milliarden aktive Nutzer.

„PAX wird die Offenheit von Android für seine Mitglieder ausweiten und für einen Patentfrieden stehen, der Mitgliedern Zeit und Geld spart, die diese Ressourcen für neue Ideen benutzen können“, ergänzte der Manager. „Wir fordern interessierte Unternehmen auf, egal ob groß oder klein, sich PAX anzuschließen und vom Patentfrieden zu profitieren.“

Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative zählen neben Google auch Samsung, LG, Foxconn, der Nokia-Lizenznehmer HMD Global, HTC, CoolPad, BQ und Allview. Zusammen sollen die Mitglieder über mehr als 230.000 Patente verfügen. Firmen, die sich dem gegenseitigen Lizenzabkommen anschließen wollen, können sich auf der Website der Initiative registrieren.

Gegenseitige Lizenzabkommen sind ein gängiges Mittel, um Patentstreitigkeiten zu entgehen. Bekanntestes Beispiel sind die Klagen, mit denen sich Apple und Samsung seit Jahren gegenseitig überziehen. Auch wenn das koreanische Unternehmen wohl nicht um Strafzahlungen in Millionenhöhe herumkommt, hat bisher wohl keine Partei einen deutlichen Vorteil aus dem Streit gezogen – die gewünschten Verkaufsverbote für aktuelle Geräte des Konkurrenten erreichte weder Apple noch Samsung.

Microsoft geht seit Jahren einen anderen Weg. Sein im Dezember 2003 gegründetes Lizenzprogramm konnte vor einem Jahr schon mehr als 1200 Abschlüsse vorweisen, darunter fast alle namhaften Hersteller von Android-Geräten. Obwohl die Bedingungen der Vereinbarungen in der Regel der Verschwiegenheit unterliegen, muss man doch davon ausgehen, dass der Softwarekonzern in den meisten Fällen auch finanzielle Vorteile hat. 2013 zahlte beispielsweise Samsung rund eine Milliarde Dollar an Microsoft. 2014 wurde das Lizenzgeschäft in ein Tochterunternehmen namens Microsoft Technology Licensing ausgegliedert.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Google, Patente, Patentstreit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentfrieden: Google gründet PAX

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *