App-Umsätze: Android überholt voraussichtlich iOS in diesem Jahr

41 Milliarden Dollar Umsatz mit Android-Apps sollen 40 Milliarden Dollar Umsatz mit iOS-Apps gegenüberstehen. Die Statistik fasst jedoch alle Android-Marktplätze zusammen. Apple bleibt jedoch mindestens bis 2021 umsatzstärkster Anbieter.

Android-Nutzer werden in diesem Jahr erstmals mehr Geld für Apps ausgeben als Nutzer von Apples Mobilbetriebssystem iOS. Davon geht zumindest der Mobile-Analytics-Anbieter App Annie aus. Der Umsatz mit Android-Apps soll auf 41 Milliarden Dollar ansteigen. iOS-Entwickler sollen indes mit dem Verkauf ihrer Anwendungen nur rund 40 Milliarden Dollar erlösen.

In der Schätzung von App Annie sind alle Android-Marktplätze enthalten, also nicht nur der Google Play Store, sondern auch Angebote von Drittanbietern wie Amazon und Samsung. Wird der Vergleich auf einzelne Anbieter begrenzt, behält der Apple App Store seine Führungsrolle noch mindestens bis zum Jahr 2021. Dann sollen iOS-Apps für einen Jahresumsatz von 60 Milliarden Dollar verantwortlich sein.

Apples App Store bleibt mindestens bis 2021 der umsatzstärkste App-Marktplatz (Bild: App Annie).Apples App Store bleibt mindestens bis 2021 der umsatzstärkste App-Marktplatz (Bild: App Annie).2016 wurden über den Apple App Store Verkäufe im Wert von 34 Milliarden Dollar abgewickelt. Die Android-Marktplätze brachten es im vergangenen Jahr zusammen auf 27 Milliarden Dollar. Android soll 2017 also mit 52 Prozent ein deutliches größeres Wachstum erzielen als iOS, das der Prognose zufolge nur auf ein Plus von 18 Prozent kommen soll.

Bis 2021 könnte der Markt für mobile Apps ein Volumen von 139 Milliarden Dollar erreichen, verteilt auf mehr als 352 Milliarden App-Downloads. 2016 wurden 149,3 Milliarden Apps heruntergeladen und damit ein Umsatz von 61,8 Milliarden Dollar generiert. Für 2017 sagt App Annie 197 Milliarden Downloads und 82,2 Milliarden Dollar Umsatz voraus. Daraus ergibt sich bis 2021 ein jährliches durchschnittliches Umsatzwachstum von 18 Prozent.

Der größte Markt für Apps ist China. 2021 sollen in der Volksrepublik 56 Milliarden Dollar für Apps ausgegeben werden. Ausgehend von 19,1 Milliarden Dollar im Jahr 2016 soll China sogar eine jährliche Wachstumsrate von 24 Prozent erreichen. Allerdings geht App Annie auch davon aus, dass sich die Zahl der App Downloads in China nach 2021 kaum noch erhöhen und damit auch das Wachstum deutlich abschwächen wird.

Auf den weiteren Plätzen sollen bis 2021 die USA, Japan, Südkorea und Großbritannien folgen. Zusammen kamen die Top-5-Länder im Jahr 2016 auf 75 Prozent des weltweiten App-Umsatzes. Bis 2021 soll sich ihr Anteil auf 85 Prozent erhöhen.

Die Analyse von App Annie zeigt auch, dass Spiele in den kommenden Jahren zwar nur für deutlich weniger als die Hälfte der Downloads verantwortlich sind, trotzdem aber rund dreiviertel der Umsätze erzeugen. 2016 gaben Verbraucher sogar 81 Prozent ihres App-Budgets für Spiele aus – es fielen jedoch nur 39 Prozent der Downloads in diese Kategorie.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, App Annie, Apple, Apps, Google, Marktforschung, Smartphone, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu App-Umsätze: Android überholt voraussichtlich iOS in diesem Jahr

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. März 2017 um 13:38 von DoN

    Halbe Geschichte.
    Die Statistik erzählt aber nur die halbe Geschichte.
    Die aufgezeigten Umsätze beziehen sich einzig und alleine auf die Store Umsätze. Ob die Inn-App-Verkäufe zählen kann ich nicht sehen, wichtiger aber ist der nicht erfasste Umsatz von Werbung. Ich hab als App Anbieter ja die Möglichkeit Umsatz über den VK zu generieren oder über die eingespielte Werbung (oder dreisterweise beides). Was mehr bringt muss der Entwickler entscheiden, aber es gibt nunmal enorm viele Apps die Umsatz mit Werbung machen. Ohne diese Zahlen halte ich eine Statistik wie diese für irreführend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *