Apple stopft Sicherheitslöcher in iCloud für Windows

Das BSI gibt eine Warnmeldung aus und rät zur raschen Aktualisierung auf iCloud für Windows 6.2. Schwerwiegende Sicherheitslücken erlauben Angreifern, Informationen auszuspähen und beliebigen Programmcode auszuführen. Betroffen sind Rechner ab Windows 7.

Apple hat iCloud für Windows 6.2 veröffentlicht und damit Schwachstellen behoben, vor denen auch das Bundesamt für Sicherheit im Informationswesen (BSI) warnt. Die Behörde rät zur „zügigen“ Aktualisierung, um nicht über die nunmehr öffentlichen Sicherheitslücken angreifbar zu sein.

iCloud (Bild: Apple)

Angreifer könnten die Lücken ausnutzen, um Informationen auszuspähen und beliebige Anweisungen auszuführen. Möglich sei eine erhebliche Schädigung des Systems durch die Ausführung von Programmcode. In seiner Warnmeldung bewertet das BSI die Gefährdung mit Risikostufe 4. Betroffen sind Computer mit Windows 10, Windows 8.1 sowie Windows 7, auf denen eine frühere iCloud-Version als 6.2 läuft.

Mehrere Schwachstellen wurden in Apples Browser-Engine WebKit entdeckt. CVE-2017-2463 erlaubt beliebige Codeausführung durch die Verarbeitung bösartig präparierte Webinhalte. Ursache sind mehrere Probleme mit Speicherkorruption, die durch eine verbesserte Speicherverwaltung behoben werden.

Von Google Project Zero entdeckt wurden CVE-2017-2479 und CVE-2017-2480. Hier führt eine fehlerhafte Validierung dazu, dass Angreifer mithilfe präparierter Webinhalte Informationen ausspähen können.

CVE-2017-5029 beschreibt mehrere Schwachstellen in Libxsit, die auf anfälliger Speicherverwaltung basieren. Matthias Wachs und Quirin Scheitle von der Technischen Universität München deckten die Sicherheitslücke CVE-2017-2383 auf. Sie betrifft ein von Apples APNs-Server im Klartext übertragenes Client-Zertifikat, durch das die Aktivitäten eines Nutzers verfolgt werden können.

ANZEIGE

Cloud-Managed IT für moderne Unternehmen

Moderne Netzwerke umspannen die ganze Welt und gewährleisten jedem im Unternehmen Zugriff auf Informationen. Durch die Einbindung neuer Technologien erweitert sich ihr Funktionsspektrum immer mehr. Das Internet hat neue Funktionen und Technologien hervorgebracht, für die allerdings eine durchgehende und zuverlässige Netzwerkanbindung erforderlich ist. Wie Sie mit der einfach zu verwaltenden Lösung Cisco Meraki für Cloud-Managed IT moderne, starke und zuverlässige Netzwerke erhalten, verrät Ihnen dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, BSI, Cloud-Computing, Sicherheit, icloud

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple stopft Sicherheitslöcher in iCloud für Windows

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *