Windows 10: Creators Update startet am 11. April

Es handelt sich um das Build 15063 mit der Versionsnummer 1703. Microsoft rollt das Creators Update schrittweise aus. Nutzer von Windows 10 Mobile erhalten es zu einem nicht näher genannten späteren Zeitpunkt.

Microsoft hat in einem Blogeintrag bestätigt, dass das Creators Update für Windows 10 ab 11. April Kunden weltweit zur Verfügung stehen wird. Laut ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley handelt es sich wie vermutet um das Build 15063, das die Versionsnummer 1703 für März 2017 trägt. Ähnlich wie das im August 2016 veröffentlichte Anniversary Update wird wahrscheinlich auch die neue Aktualisierung schrittweise über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder gar Monaten ausgerollt werden.

Windows 10 (Screenshot: ZDNet)Unklar ist derzeit noch, wann das Update für MSDN-Abonnenten und Volumenlizenzkunden erhältlich sein wird. Microsoft erklärte lediglich, man werde weitere Details dazu am oder kurz vor dem 11. April bekanntgeben. Zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 Mobile machte Microsoft keine Angaben.

Innerhalb des eigenen Unternehmens beziehungsweise im Windows Insider Program testet Microsoft das Creators Update schon seit mehreren Monaten. Es enthält vor allem neue auf Verbraucher ausgerichtete Funktionen wie einen Game-Modus, Support für Mixed-Reality-Anwendungen und die neue Anwendung 3D Paint.

Darüber hinaus haben sich die Entwickler intensiv mit dem neuen Browser Edge beschäftigt. Er erhält beispielsweise Tools zur Verwaltung von Browser Tabs. Zudem unterstützt Edge das für Virtual Reality benötigte experimentelle JavaScript-API WebVR. Der Browser ist außerdem die voreingestellte Reader-App für über den Windows Store verkaufte E-Books. Neu ist auch das Payment Request API, das es Online-Shops erlaubt, Bezahl- und Adressdaten aus Microsoft Wallet abzurufen.

Business-Kunden profitieren vor allem von Features, die die Sicherheit und die Verwaltung des Betriebssystems verbessern sollen. Unter anderem zeigt das Windows Security Center, das über den Intelligent Security Graph mit Office 365 Advanced Threat Protection verbunden ist, künftig eine Übersicht aller sicherheitsrelevanten Ereignisse an. Zudem soll ein neues Tool das Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 erleichtern, indem es die Umstellung von einem herkömmlichen BIOS auf das heute gebräuchliche Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) automatisiert.

Des Weiteren kündigte Microsoft an, dass das Surface Book mit Performance Base ab sofort in weiteren Ländern, darunter auch Deutschland, vorbestellt werden kann. Generell verfügbar ist es ab 20. April. Surface Studio und Surface Dial kommen außerdem ab 20. April auch in Australien, Kanada und Neuseeland in den Handel.

Intern arbeitet Microsoft bereits am nächsten Funktionsupdate für Windows 10. Das bisher nur als Redstone 3 bezeichnete Update wird im Herbst 2017 erwartet. Erste Vorabversionen dürften also schon bald im Fast Ring des Insider-Programms angeboten werden.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 10: Creators Update startet am 11. April

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *