Crusader: Adware manipuliert Kontaktdaten von Sicherheitsanbietern in Suchergebnissen

Nutzer landen dadurch in Call Centern von Tech-Support-Scammern. Crusader verbreitet sich derzeit als Browsererweiterung für Chrome, Firefox und Internet Explorer. Die Adware kann unter Umständen den gesamten Datenverkehr des Browsers kontrollieren.

Bleeping Computer beschreibt eine neue Adware-Familie namens Crusader, die in der Lage ist, die Inhalte von Websites zu manipulieren. Diese Funktion nutzt Crusader für Tech-Support-Scam. Beispielsweise werden bei einer Suche nach Kontaktdaten von Sicherheitsanbietern wie Norton oder Technikfirmen wie Dell deren Telefonnummern in den Resultaten gefälscht, wodurch Nutzer den Betrugsversuchen falscher Support-Mitarbeiter ausgesetzt werden.

Adware (Bild: Shutterstock)Betroffene können indes nicht erkennen, dass sie nicht mit dem legitimen Support, sondern mit einem Call Center von Cyberkriminellen verbunden sind. Dem Bericht zufolge könnten die falschen Support-Mitarbeiter versuchen, Kontodaten auszuspähen oder per Fernwartungssoftware Zugriff auf Rechner zu erhalten, um weitere Schadsoftware zu installieren.

In anderen Fällen blendet Crusader Pop-ups ein, die Nutzer auf betrügerische oder gefährliche Websites locken sollen. Zu diesem Zweck soll die Adware auch vorhandene Werbung in Websites durch eigene Anzeigen ersetzen. Beim Versuch, die Website von Amazon Großbritannien aufzurufen, öffnet Crusader beispielsweise ein neues Browserfenster, das den Nutzer auf „amazingdeals.online“ umleitet.

In den meisten Fällen gelangt Crusader zusammen mit kostenloser Software auf einen Rechner. Die Adware versteckt sich in Erweiterungen für Chrome und Firefox oder sie tarnt sich als Browser Helper Object für Internet Explorer. Werden die fraglichen Erweiterungen ausgeführt und die angefragten Berechtigungen erteilt, erhält Crusader Zugriff auf den gesamten Datenverkehr des Browsers, der nun von den Hackern nach Belieben manipuliert werden kann.

Seine Anweisungen erhält Crusader laut Bleeping Computer von einem Server in Indien, der eine Konfigurationsdatei bereithält. Sie werde bei jedem Neustart des PCs automatisch im Hintergrund aktualisiert. Derzeit befinde sich die Adware in einer Test- oder Entwicklungsphase. Darauf wiesen Platzhalter in den Einstellungen und mehrere „Demo“-Vermerke im Code der Malware hin.

Nutzer, die häufig kostenlose Software herunterladen, sollten stets darauf achten, ob bei der Installation optionale Programme angeboten werden. Auch die Nutzungs- und Lizenzbedingungen sollten kontrolliert werden, da auch darüber unwissentlich die Zustimmung zur Installation von Zusatzsoftware erteilt werden kann. Zudem sollte man darauf achten, kostenlose Software entweder direkt über den Entwickler oder andere vertrauenswürdige Quellen zu beziehen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Privacy, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Crusader: Adware manipuliert Kontaktdaten von Sicherheitsanbietern in Suchergebnissen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *