Guetzli: Google macht JPEGs 35 Prozent kleiner

Der neue Open-Source-Encoder nutzt einen speziellen Suchalgorithmus. Dadurch sinkt die Dateigröße bei gleichbleibender Bildqualität. Guetzli benötigt jedoch deutlich mehr Zeit für die Komprimierung von JPEGs als vorhandene Encoder.

Google hat einen neuen JPEG-Encoder namens Guetzli entwickelt. Die als Open Source zur Verfügung stehende Software nutzt einen neuen Algorithmus zur Komprimierung von Fotos. Er soll hochqualitative Bilder im JPEG-Format liefern, die jedoch 35 Prozent kleiner sein sollen als Dateien, die mit den derzeit erhältlichen JPEG-Encodern erstellt wurden.

Google (Bild: Google)Guetzli, was in Schweizerdeutsch Keks und im südbadischen Allemannisch Bonbon bedeutet, ist laut Google vollständig kompatibel zum JPEG-Standard. Er soll zudem alle vorhandenen Browser und Bildbearbeitungsanwendungen unterstützen. „Praktisch gesehen ist er unserem Zopfli-Algorithmus sehr ähnlich, der kleinere PNG- und GZIP-Dateien produziert“, schreiben Robert Obryk und Jyrki Alakuijala von Google Research Europe, in einem Blogeintrag.

Mit RNN-basierter Bildkomprimierung, RAISR und WebP habe Guetzli indes wenig gemeinsam. Alle drei Verfahren machten Änderungen auf der Client-Seite erforderlich beziehungsweise seien mit der Einführung eines neuen Dateiformats verbunden – worauf Guetzli ebenfalls verzichte.

Bei JPEG-Bildern steht die Qualität im direkten Zusammenhang zum Kompressionsverfahren, das aus mehreren Stufen besteht, darunter Farbmodellumrechnung, diskrete Kosinustransformation und Quantisierung. Guetzli setzt laut Google bei der Quantisierung an, da dort die größten Qualitätsverluste entstehen. Mithilfe eines Suchalgorithmus finde Guetzli die richtige Balance zwischen einem minimalen Verlust und der Dateigröße. Zudem nähere sich Guetzli der Farbwahrnehmung und der optischen Maskierung gründlicher und detaillierter an, als dies mit normaler Farbmodellumrechnung und Kosinustransformation möglich sei.

Die beiden Google-Forscher weisen aber auch auf einen wichtigen Nachteil von Guetzli hin. „Der Suchalgorithmus benötigt deutlich länger für die Erstellung eines komprimierten Bilds als die derzeit erhältlichen Methoden.“

Google Guetzli (rechts) soll bei gleicher Dateigröße näher an das Original (links) herankommen als eine mit libjpeg komprimierte Bilddatei (mitte) (Bild: Google).Google Guetzli (rechts) soll bei gleicher Dateigröße näher an das Original (links) herankommen als eine mit libjpeg komprimierte Bilddatei (mitte) (Bild: Google).Hinter der Entwicklung von Guetzli steckt das Ziel, die Ladezeiten von Websites weiter zu verkürzen und zugleich den Datenverbrauch – gerade auch mit Hinblick auf das mobile Internet – zu reduzieren. Ein Nebeneffekt sei zudem eine bessere Bildqualität bei konstanter Dateigröße. Menschen bevorzugten bei gleicher Dateigröße mit Guetzli erstellte Bilder gegenüber mit der Libjpeg-Bibliothek komprimierten Fotos.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Forschung, Google, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Guetzli: Google macht JPEGs 35 Prozent kleiner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *