Swatch entwickelt eigenes Smartwatch-OS

Das neue OS soll besonders wenig Strom verbrauchen und einen hohen Datenschutz bieten. Es soll zudem nicht nur den Swatch-Marken, sondern auch anderen interessierten Herstellern zur Verfügung stehen. Eine erste Uhr mit dem neuen OS soll von Tissot Ende 2018 in den Handel kommen.

Die Swatch Group, zu der neben Swatch auch Uhrenmarken wie Omega, Tissot, Longines und Rado gehören, hat die Entwicklung eines eigenen Smartwatch-Betriebssystems angekündigt. Damit will das Unternehmen gegen Googles Android Wear, Samsungs Tizen und Apples WatchOS antreten. Laut CEO Nick Hayek soll das neue OS zwei wichtige Probleme aktueller Smartwatches lösen: den Stromverbrauch und den Schutz der Privatsphäre.

Swatch Group (Bild: Longines.de)Im Gespräch mit der Agentur Reuters sagte Hayek, Swatch plane nicht, das eigene Smartwatch-OS zu einem Industriestandard zu machen. Es sei gefährlich, wenn jeder von nur einem oder zwei dominanten Betriebssystemen abhängig sei.

„Aber in der Schweiz haben wir viel Erfahrung damit, Dinge zu entwickeln, die kleiner sind, deutlich weniger Energie verbrauchen, unabhängig und kosteneffizienter sind und in kleine Objekte passen“, ergänzte der Manager. Swatch habe viele Anfragen von kleinen US-Start-ups erhalten, die nach flexiblen Open-Source-Systemen suchten. Swatch plane, diese Kunden zu bedienen und das System auch in den eigenen Uhren einzusetzen.

Dem Bericht zufolge erklärte die Swatch Group bereits im vergangenen Monat, zusammen mit dem Schweizer Forschungsinstitut CSEM bis 2018 ein Ökosystem für mit dem Internet verbundene Objekte zu entwickeln. Das System werde einen absoluten Datenschutz bieten, extrem wenig Energie verbrauchen und keine regelmäßigen Updates benötigen.

Ben Wood, Analyst bei CCS Insight, betonte, dass das Betriebssystem von Swatch eine hohe Verbreitung benötige, um attraktiv für namhafte Entwickler zu sein. Die Etablierung eines weiteren Smartwatch-OS bezeichnete Francisco Jeronimo indes im Gespräch mit Reuters als eine „riesige Aufgabe“. Swatch könne derzeit jedoch noch von der Tatsache profitieren, dass sich Nutzer in dem noch jungen Smartwatch-Markt noch nicht auf eine bestimmte Bedienoberfläche eingestellt hätten.

Smartwatches bietet die Swatch Group bisher nur unter den Marken Tissot und Swatch an. Bloomberg will erfahren haben, dass erste Uhren mit dem neuen OS Ende 2018 in den Handel kommen sollen, und zwar von Tissot.

Auch wenn die Apple Watch nicht an die anfänglichen Erfolge von iPhone und iPad herankommt, ist es Apple doch gelungen, mit seiner ersten intelligenten Armbanduhr wichtige Impulse zu setzen und sich rund 50 Prozent des Smartwatch-Markts zu sichern. Laut Canalys soll der umsatzbezogene Marktanteil sogar bei 80 Prozent liegen. Da Apple sein WatchOS nicht für andere Hersteller freigibt und Tizen derzeit auch nur auf Smartwatches von Samsung zum Einsatz kommt, ist die einzige offene Alternative mit einem konkurrenzfähigen App-Ökosystem Android Wear.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Themenseiten: Betriebssystem, Smartwatch, Swatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Swatch entwickelt eigenes Smartwatch-OS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *