Adobe schließt schwerwiegende Sicherheitslücken in Flash Player und Shockwave

In Flash Player 24.0.0.221 für Windows, Mac OS X und Linux stecken insgesamt sieben kritische Löcher. Ein Angreifer könnte die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen. Das Update für Shockwave Player für Windows stuft Adobe als wichtig ein.

Adobe hat Sicherheitsupdates für Flash Player und Shockwave Player veröffentlicht. Beide schließen schwerwiegende Sicherheitslöcher. Das Flash-Update bewertet das Unternehmen mit der höchsten Priorität: Das Risiko, dass Hacker einen Exploit entwickeln und Angriffe auf die Schwachstellen starten, sei besonders hoch. Adobe rät deswegen, so schnell wie möglich auf eine fehlerbereinigte Version umzusteigen.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)Angreifbar sind Nutzer von Flash Player 24.0.0.221 und früher für Windows, Mac OS X und Linux. Die insgesamt sieben kritischen Anfälligkeiten stecken aber auch in der Version 24.0.0.221 und früher des Plug-ins, das Google in seinen Browser Chrome beziehungsweise Microsoft in seine Browser Edge und Internet Explorer 11 integriert.

Hacker könnten drei Use-after-free-Bugs, einen Pufferüberlauf oder zwei Speicherfehler benutzen, um aus der Ferne mithilfe speziell gestalteter Flash-Inhalte Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Laut Adobe kann ein Angreifer unter Umständen sogar die vollständige Kontrolle über ein System übernehmen. Außerdem könnte ein Fehler in einem Zufallsgenerator zur Offenlegung vertraulicher Informationen führen.

Sechs der sieben Sicherheitslecks wurden von externen Sicherheitsforschern entdeckt. Adobe dankt Mitarbeitern von Palo Alto Networks, Qihoo 360 und der Nanyang Technological University, die die Schwachstellen gemeldet haben. Da Abobe Forschern keine Belohnungen zahlt, wurden einige der Anfälligkeiten über das Chromium Vulnerability Rewards Program sowie Trend Micros Zero Day Initiative eingereicht.

Die neue Flash-Version 25.0.0.127 für Windows, Mac OS X und Linux ist im Flash Player Download Center oder über die automatische Update-Funktion erhältlich. Google und Microsoft haben zudem mit der Verteilung des Patches für ihre Browser Chrome beziehungsweise Internet Explorer 11 und Edge begonnen.

Das Update für den Shockwave Player für Windows stuft Adobe indes als wichtig ein. Cyberkriminelle könnten eine Schwachstelle in Shockwave Player 12.2.7.197 für nicht autorisierte Zugriffe auf bestimmte Ressourcen benutzen. Betroffene Anwender sollten auf die Version 12.2.8.198 umsteigen, die über das Shockwave Player Download Center verteilt wird.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Adobe, Flash Player, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe schließt schwerwiegende Sicherheitslücken in Flash Player und Shockwave

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *