Test: Google Home schlägt Amazon Echo

Der Test beschäftigt sich allerdings nur mit der Fähigkeit beider Geräte, Fragen sachbezogen zu beantworten. Google Home liefert nicht nur mehr Antworten, es antwortet auch häufiger richtig. Der Anteil inhaltlich falscher Antworten ist bei Amazon Echo sogar mehr als doppelt so hoch.

Google Home hat in einem Vergleichstest von Stone Temple Amazons Assistenzsystem Echo geschlagen. Ziel des Tests war es jedoch nicht, die Funktionen beider Geräte gegenüberzustellen, sondern festzustellen, welches System die meisten und auch die besseren Antworten auf Nutzerfragen liefert.

Google Home (Bild: Google)Google Home (Bild: Google)

Der Test umfasste insgesamt 5000 unterschiedliche Fragen. „Unser Test konzentriert sich auf die Fähigkeit, direkte Antworten zu spezifischen Fragen zu liefern. Kurz gesagt, wir haben nur die Möglichkeiten jedes Geräts getestet, sachbezogene Antworten zu liefern“, heißt es in einem Blogeintrag von Stone Temple. Als Quellen dienten die jeweiligen Wissensdatenbanken beider Systeme sowie Websites von Drittanbietern.

Zudem unterscheidet der Test zwischen verschiedenen möglichen Reaktionen auf eine Frage. Unter anderem floss in die Bewertung ein, ob ein Gerät verbal antwortete, welche Quelle es benutzte, wie oft es eine Frage nicht verstand oder wie häufig eine falsche Antwort erfolgte.

Google Home versuchte demnach, nahezu 70 Prozent aller Fragen zu beantworten. Amazon Echo erreichte nur einen Anteil von knapp über 20 Prozent. Amazon Echo reagierte zwar seltener, lieferte dafür aber in über 87 Prozent der Fälle eine richtige Antwort. Trotz der höheren Anzahl Versuche war die Fehlerquote von Google Home geringer – dem Test zufolge waren 90 Prozent der Antworten richtig.

Echo (Bild: Amazon)Echo: (Bild: Amazon)

Bei den „falschen“ Antworten ergaben sich indes drei verschiedene Kategorien: das Gerät gab nur eine von mehreren möglichen Antworten, das Gerät antwortete mit einem Witz oder die Antwort war tatsächlich inhaltlich falsch. Letzteres passierte Amazon Echo mehr als doppelt so häufig wie Google Home.

Die Tester vermuten, dass Google nicht nur von einer umfangreichen Wissensdatenbank, sondern auch von den Fähigkeiten seiner Suchmaschine profitiert, die Lücken der Wissensdatenbank durch Informationen von Drittanbietern stopfen kann. Von allen korrekten Antworten von Google Home stammten 2122 aus dieser Quelle. Zum Vergleich, Amazon Echo nutzte nur für 556 korrekte Antworten die Angebote Dritter, allen voran die Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Der Test von Stone Temple ist allerdings nur sehr eingeschränkt gültig. Wichtige Funktionen beider Produkte wurden nicht berücksichtigt. Dazu gehören der persönliche Assistent und der Smart Home Controller. Zudem lassen sich Google Home und Amazon Echo auch als Home-Entertainment-Device nutzen.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Themenseiten: Amazon, Google, Lautsprecher, Smart Home, Spracherkennung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Test: Google Home schlägt Amazon Echo

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2017 um 8:20 von Hubsociety

    Man sollte sich halt darüber im klaren sein, dass Alexa auch Verbindung zur CIA hat und dementsprechend etwas vorsichtig sein sollte… https://goo.gl/YsCXIg

    • Am 25. März 2017 um 18:48 von j0hn

      Hast Du deine Artikel überhaupt gelesen? Es ist eine an den Haaren herbei gezogene Vermutung.

      „…auf die Frage „Alexa, hast du Verbindung zur CIA?“ kommt…. einfach gar nichts! Ein stilles Schweigen bricht ein, bevor sich Alexa automatisch ausschaltet. Auch nach mehreren Versuchen immer das selbe, auf die Frage ob sie Verbindung zur CIA hat, kommt einfach keine Antwort – Nichts!

      Das alles ist schon sehr fragwürdig und lässt nur eines vermuten – Amazon Echo hat Verbindung zur CIA!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *