Gefälschte Cookies: Erneut 32 Millionen Yahoo-Konten gehackt

Der Vorfall ereignete sich offenbar schon 2015 oder 2016. Die gefälschten Cookies erlauben Kontozugriffe ohne Passwort. Yahoo vermutet hinter dem Angriff erneut staatlich unterstützte Hacker.

Die Angriffe mit gefälschten Cookies auf Yahoo-Nutzer waren offenbar weitreichender als bisher bekannt. Einer jetzt veröffentlichten Börsenpflichtmeldung zufolge waren in den Jahren 2015 und 2016 rund 32 Millionen Nutzerkonten betroffen. Das ist laut Yahoo das Ergebnis einer Untersuchung externer Forensik-Experten.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Mitte Februar hatte Yahoo einzelne Nutzer per E-Mail auf möglicherweise unerlaubte Zugriffe auf ihre Konten hingewiesen. „Unsere externen Forensik-Experten haben die Erstellung gefälschter Cookies untersucht, die es einem Eindringling erlauben könnten, ohne Passwort auf Nutzerkonten zuzugreifen“, teilte das Unternehmen vor rund zwei Wochen mit. „Basierend auf den laufenden Ermittlungen glauben wir, dass ein gefälschtes Cookie möglicherweise 2015 oder 2016 benutzt wurde, um auf Ihr Konto zuzugreifen.“

Ein Yahoo-Sprecher erklärte zudem gegenüber ZDNet USA, dass man begonnen habe, alle möglicherweise betroffenen Kunden zu informieren. Zur Zahl der Betroffenen machte er jedoch keine Angaben.

Die gefälschten Cookies seien inzwischen ungültig gemacht worden, teilte das Unternehmen nun mit. Sie könnten also nicht mehr benutzt werden, um unerlaubt auf Konten von Yahoo-Nutzern zuzugreifen.

„Die externen Forensik-Experten haben ungefähr 32 Millionen Konten identifiziert, bei denen sie glauben, dass 2015 oder 2016 gefälschte Cookies gestohlen oder benutzt wurden“, heißt es in der Meldung an die Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC). „Wir glauben, dass einige dieser Aktivitäten in Verbindung stehen zu denselben staatlich unterstützten Akteuren, die für den Sicherheitsvorfall im Jahr 2014 verantwortlich sind.“

2014 hatten Hacker Daten von mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzern erbeutet. Ende September machte das Unternehmen den Datenverlust öffentlich. Es ging zudem davon aus, dass die Täter mit „staatlicher Unterstützung handelten“. Dem widersprachen jedoch kurz darauf Forscher des Sicherheitsanbieters InfoArmor. Sie machten Cyberkriminelle mit rein wirtschaftlichen Interessen für den Einbruch verantwortlich. Weder Yahoo noch InfoArmor legten eindeutige Beweise für ihre Schuldzuweisungen vor.

Im Dezember 2016 musste Yahoo einen weiteren Datendiebstahl einräumen. 2013 sollen Cyberkriminelle an Daten von über einer Milliarde Nutzerkonten gelangt sein. Beide Vorfälle haben in den USA bisher mehr als 40 Sammelklagen von Verbrauchern ausgelöst. Zudem führten sie dazu, dass Verizon und Yahoo den für die Übernahme des Internetkonzerns vereinbarten Kaufpreis um 350 Millionen Dollar reduzierten.

HIGHLIGHT

Sicherheit für das Smart Home

Umfrage deckt Herausforderungen bei Updates, Passwörtern und Backup auf – Die sieben wichtigsten Tipps!

[mit Material von Asha McLean, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datendiebstahl, Hacker, Security, Sicherheit, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gefälschte Cookies: Erneut 32 Millionen Yahoo-Konten gehackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *