Verizon will angeblich bis zu 350 Millionen Dollar weniger für Yahoo zahlen

Je nach Quelle schwankt der Preisnachlass zwischen 250 und 350 Millionen Dollar. Der Rabatt soll niedriger sein als von Investoren erwartet. Dafür soll das Nachfolgeunternehmen Altaba die Verantwortung für noch unbekannte Sicherheitsvorfälle in der Vergangenheit übernehmen.

Verizon ist offenbar nicht mehr bereit, den bisher vereinbarten Kaufpreis von 4,8 Milliarden Dollar für den Internetkonzern Yahoo zu bezahlen. Bloomberg will erfahren haben, dass der US-Telekommunikationskonzern einen Nachlass von 250 Millionen Dollar fordert. Auslöser sind die von Yahoo nach der Unterzeichnung der Kaufvereinbarung offengelegten Hackerangriffe, bei denen Millionen von Yahoo-Konten kompromittiert wurden.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Quellen von Recode sprechen sogar von einem Rabatt von bis zu 350 Millionen Dollar, der immer noch geringer ausfalle als von einigen Investoren erwartet. Im Gegenzug habe sich Altaba, das aus den nicht an Verizon verkauften Yahoo-Resten entstandene Unternehmen, verpflichtet, einen großen Teil der Verantwortung für bisher nicht offengelegte frühere Sicherheitsvorfälle zu übernehmen.

Im September hatte Yahoo Details zu einem Anfang August bekannt gewordenen Hackerangriff aus dem Jahr 2014 veröffentlicht. Unbekannte erbeuteten Daten „mit Bezug zu mindestens 500 Millionen Nutzerkonten“. Zu dem Zeitpunkt war das anhand der Zahl der Betroffenen Nutzer der größte Cyberangriff aller Zeiten.

Knapp drei Monate später brach Yahoo den eigenen unrühmlichen Rekord und meldete den Verlust persönlicher Daten von einer Milliarde Nutzern. Diese Daten sollen sogar schon im August 2013 von Unbefugten abgerufen worden sein. Wie die Hacker in die Yahoo-Systeme gelangten, hatte das Unternehmen bis zu dem Zeitpunkt noch nicht herausgefunden.

Im November räumte Yahoo ein, dass zumindest einzelne Mitarbeiter schon 2014 auf Spuren des ersten Hackerangriffs gestoßen waren. Der genaue Umfang des Datendiebstahls war ihnen nach eigenen Angaben zwar nicht bekannt. Yahoo wiederum wusste nicht, welche Details die Mitarbeiter herausgefunden hatten und wem diese Informationen zugänglich waren.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Verizon zufolge waren beide Einbrüche nicht Gegenstand der Verkaufsgespräche mit Yahoo, obwohl sie wahrscheinlich als „wertmindernd“ einzustufen sind. Schon Anfang Oktober berichtete die New York Times, Verizon fordere deswegen einen Rabatt von einer Milliarde Dollar. Yahoo selbst warnte seine Anleger rund einen Monat später in einer Börsenpflichtmeldung, die Vorfälle könnten negative Folgen für die geplante Übernahme durch Verizon haben.

Aktuell weist Yahoo auf nicht autorisierte Zugriffe auf Nutzerkonten hin. Offenbar staatlich gestützte Hacker sollen Cookies manipuliert und so ohne Passwort Konten von Yahoo-Nutzern geknackt haben. Die Untersuchung der Angriffe dauere noch an. Die Betroffenen seien per E-Mail informiert worden.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datendiebstahl, Hacker, Verizon, Yahoo, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verizon will angeblich bis zu 350 Millionen Dollar weniger für Yahoo zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *