Apple schließt sich Wireless Power Consortium an

Die Gruppe entwickelt den drahtlosen Ladestandard Qi. Damit verdichtet sich das Gerücht, dass Apple dem iPhone 8 eine drahtlose Ladetechnik spendiert. Auch die Apple Watch nutzt eine Qi-basierte Technik, die allerdings nicht dem offiziellen Standard entspricht.

Apple ist dem Wireless Power Consortium beigetreten, das den drahtlosen Ladestandard Qi entwickelt und verwaltet. Wie 9to5Mac berichtet, fand sich der Name des iPhone-Herstellers vor einer Woche noch nicht in der Mitgliederliste. Den Qi-Standard unterstützen unter anderem Blackberry, Samsung, HTC, Nokia, LG, Qualcomm und Mediatek.

Qi Logo (Bild: Wireless Power Consortium)Damit wird das Gerücht bestätigt, Apple statte die kommende iPhone-Generation mit einer drahtlosen Ladefunktion aus, wie sie zahlreiche Flaggschiff-Smartphones der Konkurrenz schon länger bieten. Offenbar setzt Apple zudem auf einen etablierten Standard, statt eine proprietäre Lösung zu entwickeln.

Kunden hätten dadurch den Vorteil, dass sie jegliches Qi-kompatibles Ladezubehör auch für das iPhone 8 benutzen könnten – als auch drahtlose Ladegeräte anderer Anbieter. Selbst das schwedische Möbelhaus Ikea hat Einrichtungsgegenstände wie Leuchten und Ablagetische im Programm, die über eine drahtlose Qi-Ladefunktion verfügen.

Allerdings könnte sich Apple auch gegen eine vollständig Qi-kompatible Lösung für das iPhone 8 entscheiden. Diesen Weg ist das Unternehmen bereits bei der Apple Watch gegangen. Ende 2015 erklärte ein Vertreter des Wireless Power Consortium gegenüber The Register, dass das Ladegerät der Apple Watch zwar Qi-basiert sei, Apple es aber nicht für Interoperabilitätstests eingereicht habe. „Ich glaube, sie nutzen die Qi-Version 1.1.2, aber der Software-Stack wurde so verändert, dass nur Apples Ladegeräte mit der Watch funktionieren.“

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

„Apple ist ein aktives Mitglied vieler Standardisierungsorganisationen, als Leiter und auch als Beitragender. Apple schließt sich dem Wireless Power Consortium an, um zur offenen, gemeinsamen Entwicklung künftiger drahtloser Ladestandards beizutragen“, heißt es in einer Stellungnahme des iPhone-Herstellers, die Business Insider vorliegt. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem WPC und seinen Mitgliedern.“

Drahtloses Laden ist nur eine Funktion, mit der Apple die kommende iPhone-Generation ausstatten soll. Auch ein OLED-Display ist im Gespräch – allerdings nur für eine möglicherweise mehr als 1000 Dollar teure Premiumvariante. Zudem soll Apple auf den physischen Home-Button verzichten und das iPhone 8 mit einem randlosen Display versehen. Da das iPhone 2017 seinen zehnten Geburtstag feiert, sind die Erwartungen an das iPhone 8 besonders hoch.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple schließt sich Wireless Power Consortium an

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2017 um 16:56 von DoN

    Ich mag mich täuschen, aber für mich stellt sich das so dar:
    Apple wird WPC Mitglied, damit ihnen sämtliche Entwicklungstechnologien und Ergebnisse zur Verfügung stehen. Sie werden aber den Teufel tun und ihre Geräte QI kompatibel machen. Sie werden an ausgewählte Dritthersteller Lizenzen teuer vergeben, damit diese ebenso teure Ladegeräte bauen können wie Apple sie sich bauen lassen wird. Viel zu verlockend für Apple – das Geschäft mit dem Zubehör.
    Warten wir es also mal ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *