Chrome: Google ermöglicht Virtual Reality im Browser

Das Angebot ist zum Start auf Daydream-fähige Geräte und die VR-Brille Daydream View beschränkt. Bisher liegt nur eine experimentelle Version der JavaScript-API WebVR vor. Mit ihr arbeiten zudem Mozilla und Microsoft. Google will den Support auf Cardboard und andere Headsets ausweiten.

Google hat seinen Browser Chrome um die experimentelle JavaScript-API WebVR erweitert. Die Programmierschnittstelle gibt Zugriff auf verschiedene Technologien, die eine Interaktion mit Virtual-Reality-Inhalten im Browser ermöglichen. Zum Start unterstützt WebVR in Chrome allerdings nur Googles VR-Headseat Daydream View in Verbindung mit Daydream kompatiblen Smartphones.

Chrome (Bild: Google)„Mit der jüngsten Chrome-Version bringen wird Virtual Reality ins Web, und machen einen Besuch in der Air Force One so einfach wie den Besuch einer Lieblingswebsite“, schreibt Lindsay Megan, Produktmanagerin für Google Chrome, in einem Blogeintrag. „Wir wollen VR für jedermann und jedes Gerät ermöglichen, und in den kommenden Monaten werden wir den Support auf weitere Headsets ausweiten, darunter Google Cardboard.“

WebVR bietet Entwicklern den Vorteil, dass sie nur eine einzige Web-Applikation erstellen müssen, die anschließend in einer Vielzahl von Browsern sowie mit unterschiedlichen VR-Brillen betrachtet werden können. Mozilla unterstützt WebVR bereits in Entwicklerversionen von Firefox und auch Microsoft testet die Programmierschnittstelle mit Vorabversionen seines Windows-10-Browsers Edge.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Entwickelt wurde WebVR von Google, Mozilla und Facebooks Oculus-Team. Auf Seiten der Hersteller von Virtual-Reality-Brillen hält sich die Unterstützung bisher jedoch noch in Grenzen. Derzeit lässt sich WebVR – je nach Browser – mit Microsofts HoloLens, HTCs Vice und Samsungs Gear VR nutzen.

Megan zeigt in ihrem Blogeintrag auch aktuelle Beispiele für VR-Inhalte, die auf WebVR aufbauen. Dazu gehört eine interaktive Naturdokumentation, die Matterport-Bibliothek, die Einblicke in Museen, architektonisch bedeutsame Bauwerke und andere Sehenswürdigkeiten bietet, sowie das Angebot von Sketchfab. Zudem können Nutzer das WebVR-Labor von PlayCanvas besuchen.

HIGHLIGHT

Sicherheit für das Smart Home

Umfrage deckt Herausforderungen bei Updates, Passwörtern und Backup auf – Die sieben wichtigsten Tipps!

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Virtual Reality

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chrome: Google ermöglicht Virtual Reality im Browser

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *