Blackberry öffnet Messenger für Enterprise-Apps

Entwicklern steht ab sofort das BBM Enterprise SDK zur Verfügung. Es erlaubt die Integration von BBM-Funktion in Enterprise-Apps und –Dienste. Dazu zählen Chats, Sprach- und Videoanrufe, Dateiaustausch und Push-Benachrichtigungen.

Blackberry hat das BBM Enterprise SDK vorgestellt. Das Software Development Kit erlaubt es Entwicklern nach Herstellerangaben, „sichere Kommunikationsmöglichkeiten“ des Blackberry Messenger (BBM) in Enterprise-Anwendungen und –Dienste zu integrieren. Das kanadische Unternehmen setzt damit seine Umwandlung vom Smartphone-Hersteller zum Softwareanbieter fort.

Blackberry (Bild: Blackberry)Das BBM Enterprise SDK unterstützt alle vom Blackberry Messenger bekannten Kommunikationsformen. Textnachrichten können 1:1 oder auch in Gruppen und Teams ausgetauscht werden. Auch Funktionen wie Zitieren und Rücknahme, Bearbeiten und Löschen von Nachrichten werden unterstützt.

Sprach- und Videokommunikation ist nur zwischen zwei Partnern möglich, die eingehende Sprach- und Videoanrufe jedoch auch annehmen können, während eine App im Hintergrund ausgeführt wird. Entwickler stehen aber auch Programmierschnittstellen für Vorschaubilder eines Video-Anrufs und einen Vollbildmodus zur Verfügung.

Das SDK ermöglicht zudem einen sicheren Austausch von Dokumenten, Texten, Kontakten, Medien, Daten und Standorten sowie Push-Benachrichtigungen. Jegliche Kommunikation wird über Blackberrys NOC abgewickelt, um „höchste Unternehmensbedürfnisse in puncto Sicherheit zu erfüllen“, teilte das Unternehmen mit. Blackberry verspricht aber auch eine Kostenreduktion bei der Entwicklung von Enterprise-Apps mit sicheren Kommunikationsfunktionen, da sich Unternehmen durch die Nutzung des cloudbasierten BBM-Entprise-Modells Investitionen in eine eigene Hardware-Infrastruktur sparen können.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Zum Start steht das BBM Enterprise SDK für Android und iOS sowie den Entwicklern der Blackberry Development Platform zur Verfügung. Sie haben nach Unternehmensangaben bereits mehr als 4000 Third-Party-Apps entwickelt, in die sich nun Echtzeit-Kommunikationsfunktionen integrieren lassen. Unabhängige Softwareanbieter lädt Blackberry zudem zu einem Webinar am 22. Februar ein.

Zu Preisen hat sich Blackberry bisher noch nicht geäußert. Die Abrechnung soll als monatliches Abonnement erfolgen, wobei sich die Kosten nach der Anzahl der Nutzer und der gebuchten BBM-Enterprise-Dienste wie Sprach- und Videokommunikation oder Dateiaustausch richten.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Jason Cipriani, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry öffnet Messenger für Enterprise-Apps

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *