Amazon verpasst Umsatzerwartungen im vierten Quartal

Die Einnahmen verbessern sich jedoch um 22 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn fällt mit 749 Millionen Dollar deutlich höher aus als vorhergesagt. Trotzdem bricht der Kurs der Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel um mehr als vier Prozent ein.

Amazon hat im vierten Quartal seinen Umsatz um 22 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar gesteigert. Trotzdem blieben die Einnahmen hinter den Erwartungen von Analysten zurück, deren Prognose bei 44,67 Milliarden Dollar lag. Der Gewinn kletterte der gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Bilanz zufolge um 55 Prozent auf 749 Millionen Dollar oder 1,54 Dollar je Aktie. Die Wall Street hatte den Profit je Anteilsschein auf lediglich 1,36 Dollar geschätzt.

Amazon.com (Bild: Amazon)Seine Anteilseigner konnte Amazon offenbar nicht mit den aktuellen Finanzdaten überzeugen. Sie schickten die Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel ins Minus. Gegenüber dem gestrigen Schlusskurs von 839,95 Dollar verlor das Papier 4,15 Prozent oder 34,85 Dollar. Das aktuelle 52-Wochen-Hoch liegt mit 847,71 Dollar nur knapp darüber.

E-Commerce ist weiterhin Amazons größte Einnahmenquelle. In Nordamerika setzte das Unternehmen im wichtigen Dezemberquartal 26,2 Milliarden Dollar um, denen operative Kosten von 24,9 Milliarden Dollar gegenüberstehen. Auf das internationale Geschäft entfielen 13,97 Milliarden Dollar mit einem operativen Verlust von 487 Millionen Dollar.

Die Cloudsparte Amazon Web Services (AWS) nahm zwar nur 3,5 Milliarden Dollar ein (plus 68 Prozent), abzüglich aktienbasierter Vergütungen erwirtschaftete sie jedoch mit 926 Millionen Dollar einen größeren operativen Profit als das Handelsgeschäft, das lediglich 329 Millionen Dollar beisteuerte. Der operativen Gewinnmarge von AWS von 25 Prozent steht eine Gewinnmarge der nordamerikanischen E-Commerce-Sparte von 2,95 Prozent gegenüber.

Nach Unternehmensangaben ist das Cloud-Geschäft in allen Marktsegmenten gewachsen, inklusive KMUs, Großkonzerne und Öffentlicher Sektor. Die AWS-Preise seien allein im vierten Quartal siebenmal gesenkt worden, was auch künftig eine „Konstante“ des Cloud-Geschäfts sei. Zudem habe man 2016 mehr als 1000 neue Funktionen und Services eingeführt, im Vergleich zu rund 700 Neuerungen im Jahr 2015.

Amazon-CEO Jeff Bezos verwies zudem auf mehrere zehn Millionen neue Prime-Mitglieder im vergangenen Jahr. Die Zahl der Verkäufer mit mehr als 100.000 Dollar Umsatz habe die Marke von 100.000 überschritten. Zudem hätten alleine im Weihnachtsgeschäft mehrere Millionen Fire-TV-Geräte und Fire-Tablets einen Käufer gefunden.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Auch das Geschäftsjahr 2016 schloss Amazon mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwachs ab. Die Einnahmen kletterten um 27 Prozent auf 136 Milliarden Dollar, der Profit vervierfachte sich auf 2,4 Milliarden Dollar oder 4,90 Dollar je Aktie. Die Wall Street hatte mit 137 Milliarden Dollar Umsatz und 4,76 Dollar Gewinn je Aktie gerechnet.

Im laufenden ersten Quartal strebt Amazon nun einen Nettoumsatz zwischen 33,25 und 35,75 Milliarden Dollar an, was einem Wachstum zwischen 14 und 23 Prozent entspricht. Der operative Gewinn soll jedoch von 1,1 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2016 auf 250 bis 900 Millionen Dollar zurückgehen.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Cloud-Computing, E-Commerce, Online-Handel, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon verpasst Umsatzerwartungen im vierten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *