Apple meldet iPhone-Verkaufsrekord im ersten Fiskalquartal

Zum Weihnachtsgeschäft liefert Apple 78,29 Millionen iPhones aus. Auch die Umsätze für Macs, Services und die Apple Watch steigen auf Rekordniveau. Trotzdem schrumpft der Nettogewinn erneut um 2,5 Prozent.

Apple hat die Bilanz für das erste Fiskalquartal 2017 (bis 31. Dezember) veröffentlicht. Im wichtigen Dezemberquartal stellte das Unternehmen aus Cupertino nach eigenen Angaben neue Umsatzrekorde für iPhones, Macs und die Apple Watch auf. Umsatz und Gewinn übertreffen zudem die Erwartungen von Analysten.

Apple (Bild: Apple)Seine Einnahmen steigerte Apple um drei Prozent auf 78,35 Milliarden Dollar. Der Nettoprofit schrumpfte jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 17,89 Milliarden Dollar oder 3,36 Dollar je Aktie. Die Prognose der Wall Street lag bei 77,38 Milliarden Dollar Umsatz und 3,22 Dollar Gewinn pro Aktie. Der Kurs der Apple-Aktie legte nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen im nachbörslichen Handel um 3,02 Prozent auf 125,02 Dollar zu und übertraf das aktuelle 52-Wochen-Hoch von 122,44 Dollar.

„Wir freuen uns sehr, melden zu können, dass Apple im Weihnachtsquartal den höchsten Umsatz seiner Geschichte generiert und dabei mehrere Verkaufsrekorde gebrochen hat“, sagte Apple-CEO Tim Cook. „Wir haben mehr iPhones verkauft als je zuvor und neue Umsatzrekorde für iPhones, Services, Macs und die Apple Watch aufgestellt. Die Service-Umsätze sind im vergangenen Jahr stark gewachsen, vor allem durch Kundenaktivitäten im App Store, und wir freuen uns auf die Produkte in unserer Pipeline.“

Die iPhone-Verkäufe und auch der iPhone-Umsatz erhöhten sich um 5 Prozent gegenüber dem ersten Fiskalquartal 2016. 78,29 Millionen verkaufte Smartphones spülten 54,38 Milliarden Dollar in Apples Kasse, was 69 Prozent des Konzernumsatzes entspricht. Die Mac-Sparte erwirtschaftete ein Umsatzplus von 7 Prozent auf 7,24 Milliarden Dollar, obwohl die Verkäufe nur um ein Prozent zulegten. Mit 18 Prozent erreichte die Services-Sparte das größte Wachstum. Ihr Umsatz von 7,17 Milliarden Dollar liegt nur noch knapp hinter dem der Mac-Sparte.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Die iPad-Sparte setzte indes den Abwärtstrend der vergangenen Quartale fort. Ihr Umsatz schrumpfte um 22 Prozent auf 5,53 Milliarden Dollar, während die Absatzzahlen um 19 Prozent auf 13,08 Millionen Einheiten zurückgingen. Auch die Kategorie Andere Produkte, zu der Apple TV, Apple Watch, iPods und die Beat-Produkte gehören, verpasste das Vorjahresergebnis. Ihre Einnahmen verschlechterten sich um 8 Prozent auf 4,02 Milliarden Dollar.

Im laufenden zweiten Geschäftsquartal (bis Ende März) strebt Apple nun Einnahmen zwischen 51,5 und 53,5 Milliarden Dollar an. Analysten rechnen mit 53,94 Milliarden Dollar und einem Aktiengewinn von 2,09 Dollar. Den Vorjahreszeitraum hatte Apple mit einem Überschuss je Anteilsschein von 1,90 Dollar bei Einnahmen von 50,6 Milliarden Dollar abgeschlossen.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Börse, Quartalszahlen, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple meldet iPhone-Verkaufsrekord im ersten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *