Medion bietet ab sofort PCs mit neuen Intel-Core-Prozessoren der 7. Generation Kaby Lake

Die neu vorgestellten Systeme kommen alle mit Intels aktuellster CPU-Generation Kaby Lake und bieten sich je nach Modell für unterschiedlichste Einsatzbereiche an. Das Allrounder-Einsteigergerät Akoya P2106 D kommt mit Core-i3-7100 für 549 Euro. Für den Multimedia-Einsatz ist der Medion Akoya P5397 I mit Core-i5-CPU für 699 Euro gedacht, für Nutzer, die auf Gaming-Qualitäten Wert legen, die Modelle Erazer P5302 J für 1299 Euro und Erazer X5369 G mit Core i7 für 2699 Euro.

Medion erweitert sein PC-Portfolio ab sofort um Modelle mit Intel-Core-Prozessoren der 7. Generation für unterschiedlichste Einsatzbereiche. Mit dem Medion Akoya P2106 D bietet der Hersteller für 549 Euro einen Allrounder mit Intel-Core-i3-7100-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,9 GHz. Er kommt mit integrierter Intel-HD-Grafik 630, 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und einer 120-GByte-SSD, die für schnelle Startzeiten von Windows 10 Home und schnelle Ladegeschwindigkeiten von Programmen sorgen soll. Für Multimedia-Fans bietet das Unternehmen den Medion Akoya P5397 I für 699 Euro. Der PC arbeitet mit einem neuen Intel-Core-i5-7400 Prozessor, einer dedizierten Nvidia GeForce GTX 750 Ti-Grafikkarte sowie 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und ist ebenfalls mit einer 120 GByte großen SSD ausgerüstet. Foto-, Film- und Musiksammlungen finden auf der 1 TByte großen Festplatte Platz. Für Core-Gamer bietet das Unternehmen außerdem noch den Medion Erazer P5302 J für 1299 Euro sowie den Medion Erazer X5369 G, der ab Februar für 2699 Euro erhältlich ist.

Allrounder Medion Akoya P2106 D (Bild: Medion)Allrounder Medion Akoya P2106 D (Bild: Medion)

Der Medion Akoya P2106 D wird von einem Intel-Core-i3-7100-Prozessor der 7. Generation mit 3,9 GHz Takt angetrieben, dem 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher zu Seite stehen. Für die Grafik ist eine Intel HD-Grafik 630 an Bord. Neben einer 120 GByte großen SSD steht eine 1 TByte große Festplatte zur Verfügung.

Die Datenkommunikation kann über WLAN nach dem n-Standard, Bluetooth 4.0 und Gigabit-LAN erfolgen. Des Weiteren sind ein Multistandard-DVD-/CD-Brenner mit DVD-RAM und Dual-Layer-Unterstützung sowie ein Multikartenleser für SD-/MS-/MMC-/xD-Speicherkarten verfügbar.

Windows 10 Home und eine kostenlose 30-Tage-Testversion von McAfee LiveSafe sind vorinstalliert, außerdem steht eine kostenlose Testversion für Office 365 bereit. Der PC wiegt 9 Kilo und misst 180 mal 365 mal 410 Millimeter.

Neben dem Kartenleser auf der Frontseite finden sich zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie eine Mikrofon- und eine Kopfhörer-Buchse. Auf der Rückseite stehen zwei USB 3.0- und zwei USB 2.0-Anschlüsse sowie ein LAN- (RJ-45) und ein HDMI-Anschluss sowie ein DisplayPort zur Verfügung. Außerdem finden sich hier die weiteren üblichen Audio-Ein- und -Ausgänge. Zum Lieferumfang gehören eine Tastatur und eine Maus – beide kabelgebunden.

Multimedia-PC Medion Akoya P5397 I (Bild: Medion)Multimedia-PC Medion Akoya P5397 I (Bild: Medion)

Bei Medions Akoya P5397 I kommen ein Intel-Core-i5-7400-Prozessor mit 3,0 GHz Takt und ebenfalls 8 GByte Arbeitsspeicher zum Einsatz. Bei der Grafik setzt Medion auf eine Nvidia Geforce GTX 750 Ti mit 2.048 MByte GDDR5 Grafikspeicher, HDMI-Audio-/Video-Ausgang, DVI-D und D-Sub VGA. Für schnelle Start- und Ladegeschwindigkeiten ist auch hier eine 128-GByte-SSD verbaut sowie eine 1-TByte-HDD inklusive Hot-Swap Festplattenwechselrahmen. Ein Multistandard-DVD-/CD-Brenner mit DVD-RAM und Dual-Layer-Unterstützung sowie ein Multikartenleser für SD-/MS-/MMC-/xD-Speicherkarten zählen auch hier zur Standardausstattung. Windows 10 Home und eine kostenlose 30-Tage-Testversion von McAfee LiveSafe sind vorinstalliert, und auch eine kostenlose Testversion für Office 365 steht bereit.

Medion Erazer P5302J (Bild: Medion)Medion Erazer P5302J (Bild: Medion)

Die Anschlussoptionen sind weitgehend identisch zum P2106 D, nur dass hier durch die dedizierte Grafikkarte der bereits erwähnte DVI-D- und ein VGA-Anschluss zusätzlich zur Verfügung stehen. Dafür fehlt der DisplayPort. Der P5397 I ist 185 mal 380 mal 430 Millimeter groß und wiegt etwa 9 Kilo. Auch hier gehören Tastatur und Maus zum Lieferumfang.

Der Medion Erazer P5302 J kommt mit einer Intel-Core-i7-7700-CPU mit 3,6 GHz Takt, 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher, einer Geforce GTX 1060 Grafikkarte mit 6144 MByte GDDR5-Grafikspeicher, einer 240 GByte großes SSD und einer 2-TByte-Festplatte. Des Weiteren sind auch hier ein Kartenleser und ein Multistandard-DVD-/CD-Brenner an Bord. Die Datenkommunikationsmöglichkeiten sind zu den anderen beiden identisch, allerdings steht hier schon WLAN-ac zur Verfügung. Das Softwarepaket entspricht ebenfalls dem der anderen beiden PCs.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Das Angebot an Anschlüssen umfasst hier auf der Vorderseite neben dem Kartenleser wieder die üblichen zwei USB-3.0- und Audio-Anschlüsse. Auf der Rückseite bietet der Erazer P5302 J zwei weitere USB-3.0-, zwei USB-2.0-, einen LAN-, einen HDMI- und einen DVI-D-Anschluss sowie drei DisplayPorts und die Audioanschlüsse. Er misst 185 mal 380 mal 430 Millimeter und wiegt ebenfalls 9 Kilo.

Das Spitzenmodell der vorgestellten Produkte ist der Erazer X5369 G, der nicht nur mit seinem Gewicht von 19 Kilo in einer anderen Liga spielt. Er wird von einem Intel-Core-i7-7700K-Prozessor mit 4,2 GHz Takt angetrieben (bis zu 4,5 GHz mit Intel Turbo-Boost-Technik 2.0 und 8 MByte Intel Smart Cache) und kommt mit 32 GByte HyperX Fury DDR4-Arbeitsspeicher. Bei der Grafik setzt Medion auf Nvidias GeForce GTX 1080 mit 8.192 MByte GDDR5X-Grafikspeicher. Neben einer 512 GByte großen Intel PCIe M.2-SSD ist eine 4-TByte-Festplatte vorhanden.

Gamer-PC Nedion Erazer X5369 G (Bild: Medion)Gamer-PC Nedion Erazer X5369 G (Bild: Medion)

Overclocking, Wasserkühlung und ein beleuchtetes Gehäuse zählen hier zum Standard. Kartenleser und Brenner sind auch beim X5369 G an Bord. Identisch sind auch hier wieder die Anschlussmöglichkeiten an der Vorderseite zu den drei anderen Modellen. Auf der Rückseite stehen durch die Nvidia-Karte ein digitaler HDMI-Audio-/Video-Ausgang, ein DVI-D-Anschluss und drei DisplayPorts zur Verfügung. Des Weiteren bietet der PC hier vier USB-3.0-, zwei USB-2.0- und einen LAN-Anschluss sowie die diversen Audio-Ein- und Ausgänge. Das übliche Software-Paket ist vorinstalliert. Er misst 280 mal 560 mal 555 Millimeter.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Themenseiten: Desktop, Medion, PC

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Medion bietet ab sofort PCs mit neuen Intel-Core-Prozessoren der 7. Generation Kaby Lake

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *