Washington: Ransomware legt Überwachungskameras lahm

Der Vorfall ereignet sich nur rund eine Woche vor der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump. Die Ransomware findet sich auf 123 von 187 Festplattenrekordern der Polizei der US-Hauptstadt. Das Überwachungssystem für öffentliche Plätze ist drei Tage lang inaktiv.

Hacker haben acht Tage vor der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump 70 Prozent der Speichergeräte lahmgelegt, die die Daten der Überwachungskameras der Polizei in der US-Hauptstadt Washington aufzeichnen. Wie die Washington Post unter Berufung auf die Polizei und Vertreter der Stadtverwaltung berichtet, war eine nicht näher genannte Ransomware für den Systemausfall zwischen dem 12. und 15. Januar verantwortlich.

Ransomware (Bild: Shutterstock)Der Angriff betraf 123 der insgesamt 187 Festplattenrekorder, die ein geschlossenes Überwachungssystem für öffentliche Plätze in der Hauptstadt bilden. Brian Ebert vom Secret Service, der unter anderem für den Schutz des US-Präsidenten verantwortlich ist, betonte, dass die Sicherheit der Öffentlichkeit und des Präsidenten zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen sei.

Auf den Hackerangriff aufmerksam wurde die Polizei am 12. Januar, nachdem vier Kamerastandorte nicht mehr funktionierten. Als Ursache wurden schließlich zwei unterschiedliche Formen von Ransomware auf den vier Aufzeichnungsgeräten gefunden. Daraufhin wurde eine Kontrolle aller Standorte angeordnet, was die weiteren Infektionen zu Tage förderte.

Archana Vemulapalli, Chief Technology Officer der Stadt Washington, erklärte indes, es sei kein Lösegeld gezahlt worden. Man habe das Problem selbst gelöst. Dafür mussten die betroffenen Geräte jedoch abgeschaltet, jegliche Software entfernt und neu installiert und die Systeme an den einzelnen Standorten neu gestartet werden.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Die Ermittlungen zu dem Vorfall seien noch nicht abgeschlossen. Der Angriff habe sich zudem auf die Überwachungskameras der Polizei beschränkt. Andere Systeme der Stadt Washington seien nicht betroffen gewesen. „Es gab keine Zugriffe von diesen Geräten auf unsere Umgebung“, ergänzte Vemulapalli.

Hacker nehmen mit Ransomware auch immer wieder öffentliche Einrichtungen ins Visier. Ende November 2016 konnten beispielsweise Nutzer in San Francisco keine Fahrkarten für die Straßenbahn kaufen, nachdem ein Hacker nach eigenen Angaben 2000 Server und PCs der Verkehrsbetriebe mit einer Ransomware infiziert hatte. Anfang vergangenen Jahres hatten es Hacker auf mehrere Kliniken in NRW abgesehen, die daraufhin Teile ihrer Computersysteme abschalten mussten und als Folge nur bedingt arbeitsfähig waren.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Hacker, Malware, Security, Sicherheit, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Washington: Ransomware legt Überwachungskameras lahm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *