Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Der Nettoprofit verbessert sich um 3,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar. Das Umsatzwachstum liegt bei 1,2 Prozent. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen. Die Windows-Umsätze klettern im Consumer- und Business-Segment um jeweils 5 Prozent.

Microsoft hat seine Bilanz für das zweite Fiskalquartal (bis 31. Dezember) vorgelegt. Der Umsatz des Softwarekonzerns erhöhte sich um 1,2 Prozent auf 24,09 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn nach GAAP legte um 3,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar zu. Der Non-GAAP-Profit, in dem einmalige Belastungen nicht enthalten sind, kletterte sogar um 9 Prozent auf 0,83 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 26,1 Milliarden Dollar. Damit übertrifft Microsoft die Erwartungen von Analysten deutlich.

Microsoft-Schild vor Gebäude 99 des Redmond-Campus (Bild: Microsoft)Sie hatten nach Non-GAAP mit einem Überschuss von 0,79 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 25,3 Milliarden Dollar gerechnet. Anleger beurteilten die Quartalszahlen positiv. Im nachbörslichen Handel legte der Kurs der Microsoft-Aktie um 1,43 Prozent auf 64,27 Dollar zu. Der gestrige Handelstag hatte dem Papier bereits ein Plus von 0,93 Prozent beschert. Damit wird die Aktie derzeit nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 64,54 Dollar gehandelt.

Die Productivity and Business Processes Group, zu der neben den Office-Produkten für Verbraucher und Firmen auch das Business-Netzwerk LinkedIn gehört, verbesserte ihr Ergebnis um 10 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Im Consumer-Segment stieg der Umsatz mit Office-Produkten um 22 Prozent, im Business-Segment nur um 5 Prozent. LinkedIn steuerte 228 Millionen Dollar zum Gesamtergebnis bei.

Die Sparte Intelligent Cloud erwirtschaftete 6,9 Milliarden Dollar, wobei Server-Produkte ein Plus von 12 Prozent erzielten und der Azure-Umsatz um 93 Prozent anstieg. Die More Personal Computing Group, zu der das klassische Windows-Geschäft gehört, musste einen Umsatzrückgang von 5 Prozent hinnehmen. Dafür macht Microsoft jedoch nicht sein Betriebssystem, sondern die Handysparte verantwortlich, deren Umsatz um 81 Prozent einbrach. Die Windows-Umsätze legten indes um 5 Prozent zu.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Für den Anstieg des Nettogewinns ist der Bilanz zufolge alleine die Sparte More Personal Computing verantwortlich. Ihr operativer Gewinn lag bei 2,5 Milliarden Dollar, 25 Prozent mehr als vor einem Jahr. Intelligent Cloud und Productivity and Business Processes verpassten ihr Vorjahresergebnis um 6,4 beziehungsweise 1,1 Prozent.

Für das Enterprise-Cloud-Geschäft gibt Microsoft eine jährliche Run Rate von 14 Milliarden Dollar an. Sie setzt sich aus den Umsätzen für Office 365 Commercial, Azure, Dynamics 365 und anderen Cloud-Produkten des abgelaufen Monats zusammen, die Microsoft mit zwölf multipliziert. Im ersten Fiskalquartal lag die Run Rate noch bei 13 Milliarden Dollar. Bis 2018 soll die Marke von 20 Milliarden Dollar erreicht werden.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, Office, Quartalszahlen, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2017 um 9:32 von Franky

    Da soll nochmal jemand sagen MS verpennt die wichtigen Trends. Bravo Nadella! Der macht vieles sehr richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *