Dropbox stellt versehentlich vor Jahren gelöschte Dateien wieder her

Einige Nutzer finden schon vor sechs Jahren entfernte Dateien plötzlich in ihrer Dropbox wieder. Inkonsistente Metadaten haben dazu geführt, dass gelöschte Dateien nicht automatisch vernichtet wurden. Betroffene Nutzer können nun entscheiden, ob sie die Dateien doch behalten wollen.

Dropbox hat eingeräumt, dass aufgrund eines Fehlers in seinem System bei einigen Nutzern gelöschte Dateien wiederhergestellt wurden. Betroffene berichten, dass sie in ihrer Dropbox plötzlich Dateien und Ordner fanden, die sie schon vor sechs Jahren entfernt hatten. Laut Dropbox‘ Richtlinie für den Umgang mit gelöschten Dateien sollte das nicht möglich sein.

Dropbox (Bild: Dropbox)Gelöschte Dateien von Kunden ohne Dropbox-Abonnement verbleiben 30 Tage im Papierkorb. Danach werden sie laut Dropbox einem automatischen Prozess zur dauerhaften Löschung zugeführt, der bis zu 60 Tage in Anspruch nehmen kann. Anschließend lassen sich die Dateien nicht mehr wiederherstellen.

Diese Regelung gilt für Basic-Nutzer und auch für Nutzer mit Pro-Abonnement, die sich nicht für den erweiterten Versionsverlauf entschieden haben. Dadurch steigt die Verwahrdauer für gelöschte Dateien auf ein Jahr. Nur Business-Kunden können gelöschte Dateien sogar während der gesamten Laufzeit ihres Abonnements wiederherstellen.

Nach Angaben des Unternehmens führte ein Systemfehler dazu, dass Dateien und Ordner nicht wie vorgesehen von den Dropbox-Servern entfernt wurden. Bei dem Versuch, das Problem zu beheben, seien schließlich die Dateien versehentlich zurückgeholt worden.

„Ein Bug hat verhindert, dass einige Dateien und Ordner vollständig von unseren Servern gelöscht wurden, selbst nachdem Nutzer sie aus ihren Dropbox-Konten entfernt hatten“, schrieb der Dropbox-Mitarbeiter Ross S. in der vergangenen Woche in einem Foreneintrag. „Bei der Behebung des Fehlers haben wir ungewollt die fraglichen Dateien und Ordner in die Konten der Nutzer zurückgespeichert. Das war unser Fehler; Ihr Konto wurde nicht gehackt.“

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Inkonsistenzen in den Metadaten der Dateien führten laut Dropbox dazu, dass die für die permanente Löschung vorgesehenen Dateien nicht vernichtet wurden. Sie seien deswegen zurückgestellt und von der automatischen Löschung ausgeschlossen worden.

Am Sonntag schließlich kündigte Dropbox einen Fix an, um die versehentlich wiederhergestellten Dateien wieder automatisch zu löschen. Dateien, die Nutzer zwischenzeitlich benutzt hätten, seien davon ausgenommen. Zudem hätten Betroffene nun 30 Tage Zeit, die Dateien permanent wiederherzustellen, sollten sie sie doch behalten wollen.

WEBINAR

SSL Best Practices: Security Beyond Certificates

Mit diesem Webinar möchten wir Sie über sämtliche Möglichkeiten informieren, die Sie für einen ausreichenden Schutz ihrer IT-Infrastruktur benötigen. Im Mittelpunkt stehen dabei bewährte SSL Best Practices.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Dropbox, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dropbox stellt versehentlich vor Jahren gelöschte Dateien wieder her

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2017 um 9:34 von dinoo

    Dropbox hat 6 Jahre alte Daten immer noch auf dem Server, obwohl sie nach 60 Tagen vollständig gelöscht sein sollten? Das müssen zig Terabyte sein die erst jetzt aufgefallen sind? Höchst unwahrscheinlich. Wenn diese Datenmenge nicht früher aufgefallen ist frage ich mich doch, ob Dropbox wirklich alte Daten löscht, oder die nicht irgendwo ‚endlagert‘, um für zB staatliche Behörden im Bedarfsfall noch zugänglich zu sein. Da überlegt man dann doch 8 Mal, was man in die Cloud lädt, oder ob man da überhaupt Kunde sein will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *