Firmen-Smartphones: Deutsche Bank verbietet SMS und WhatsApp

Mit dieser Regelung will das Finanzinstitut seine Compliance-Standards verbessern. Anders als E-Mails kann die Bank SMS nicht archivieren, erfuhr Bloomberg von einem Informanten. Nach kostspieligen Affären reagiert die Deutsche Bank auf den Druck von Regulierungsbehörden.

Die Deutsche Bank untersagt ihren Mitarbeitern die Kommunikation mit SMS-Nachrichten und Messaging-Apps wie WhatsApp, Google Talk oder iMessage. Die neue Regelung gilt für die vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Smartphones ebenso wie für private Geräte, die Mitarbeiter während ihrer Arbeit benutzen.

(Bild: Shutterstock)

Das erfuhren die Angestellten am Freitag durch eine interne Memo. Deutsche-Bank-Sprecher Tim-Oliver Ambrosius hat die neuen Vorschriften bestätigt, die noch in diesem Quartal umgesetzt werden sollen. Zu weiteren Einzelheiten wollte er aber nicht Stellung nehmen.

„Wir verstehen, dass die Deaktivierung Ihre alltägliche Arbeit verändern wird und bedauern jegliche Unannehmlichkeiten, die sich daraus ergeben könnten“, zitiert Bloomberg aus dem Memo von COO Kim Hammonds und Chief Regulatory Officer Sylvie Matherat. „Dieser Schritt ist jedoch notwendig, um sicherzustellen, dass die Deutsche Bank weiterhin regulatorische und rechtliche Anforderungen erfüllt.“

Mit der SMS-Abschaltung und der Verhinderung von App-Downloads geht es der Bank offenbar darum, die eigenen Compliance-Standards nach einer Serie kostspieliger Verfehlungen zu erhöhen. Wie Bloomberg von einem Informanten erfuhr, ergab sich für das Unternehmen das Problem, dass Textnachrichten anders als E-Mails nicht archiviert werden können.

Erst im letzten Monat einigte sich die Bank mit dem US-Justizministerium über eine Zahlung von 7,2 Milliarden Dollar, um die Affäre um den fragwürdigen Verkauf von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren vor der Finanzkrise beizulegen. Bei einer Reihe von weiteren behördlichen Untersuchungen ging es etwa um Geldwäsche in Russland und die Manipulation von Referenzzinssätzen.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Nach der versehentlichen Vernichtung von 482 Bändern mit Aufnahmen von Telefongesprächen bekam die Deutsche Bank Ärger mit der britischen Finanzaufsicht Financial Conduct Authority und kassierte schließlich ein Bußgeld von 227 Millionen Pfund. Die Regulierungsbehörde hatte schon 2010 verfügt, dass Bankinstitute die Mobiltelefonate ihrer Wertpapierhändler aufzeichnen und sechs Monate lang aufbewahren müssen.

WEBINAR

What´s next – Storage & Co: Die Enterprise Cloud!

Lernen Sie in diesem Audio-Webinar die Bausteine einer Enterprise Cloud Plattform kennen. Erfahren Sie, wie Sie maximale Freiheit und Flexibilität für Ihre Anwendungen erzielen. Mehr Outcome mit weniger Input erzielen – konkrete Anwendungsbeispiele.

Themenseiten: App, Deutsche Bank, Kommunikation, Messenger, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Firmen-Smartphones: Deutsche Bank verbietet SMS und WhatsApp

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2017 um 20:27 von Coci

    Google Talk? Ernsthaft?

    • Am 16. Januar 2017 um 21:28 von Bernd Kling

      So steht es im Memo der Deutschen Bank, wie Bloomberg berichtet (siehe Link im Text). Könnte natürlich Google Hangouts gemeint sein, in dem Google Talk aufging.

  • Am 17. Januar 2017 um 9:10 von Yunn M.

    Ich verstehe einfach nur noch nicht, warum die Deutsche Bank kein vernünftiges Enterprise Mobilty Management betrieben hat. Hier wäre die Aufzeichnung der jeweiligen Com-Kanäle für weniger als ca 10mio möglich gewesen.

    • Am 17. Januar 2017 um 10:54 von Stefan

      welches mobile management ist denn bitte in der lage encrypted messaging zu archivieren? also zB whatsapp oder imessage, bei denen die schluessel nicht zentral verteilt werden wie zB bei Zertifikaten fuer Maila ider Authentifizierung. Da mit Sicherheit icloud oder dropbox oder android backups auf den dienstgeraeten deaktiviert und untersagt sind, da damit backups von firmeninterna angelegt werden koennten ausserhalb der Firmeninfrastruktur,

      Bin ganz Ohr, welche Loesung Apps und Verlaeufe von sms, whatsapp etc. speichern koennen soll??

  • Am 18. Januar 2017 um 11:27 von Patrik Ferber

    Endlich. Die Bank hat es begriffen, dass diese Flut von teilweise völlig unsinnigen posts einfach überflüssig ist und zudem Arbeitszeit kostet.
    Denn die Mitarbeiter nutzen die messenger Dienste während der Arbeitszeit.
    Also bitte weiter arbeiten und nicht alle 5 Min. mails checken !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *