Android-Erfinder Rubin will High-End-Smartphone entwickeln

Es soll über ein rahmenloses Display, eine Rückseite aus Keramik und künstliche Intelligenz verfügen. Es soll nicht mehr kosten als Apples iPhone 7. Bestätigt ist bisher nur, dass Rubin ein neues Unternehmen angemeldet hat, das sich mit Consumer-Elektronik wie Smartphones und Tablets beschäftigt.

Andy Rubin, der als Erfinder von Googles Mobilbetriebssystem Android gilt, plant offenbar den Einstieg ins Geschäft mit Consumer-Electronic. Wie Bloomberg berichtet, bereitet Rubin die Gründung eines Essential genannten Unternehmens vor, das wiederum an einem High-End-Smartphone mit künstlicher Intelligenz arbeiten soll.

Andy Rubin (Bild: James Martin / CNET)Andy Rubin (Bild: James Martin / CNET)Das Gerät soll den Quellen von Bloomberg zufolge über ein rahmenloses Display verfügen und gegen Apples iPhone und Googles Pixel antreten. Ähnlich wie Apples iPhone soll auch das von Rubin geplante Smartphone unterschiedliche Druckstufen erkennen können. Beim Gehäuse soll er neben Glas für die Vorderseite auf einen Metallrahmen und eine Rückseite aus Keramik setzen. Ein proprietärer magnetischer Anschluss soll indes die Nutzung von Zubehör erlauben, das den Funktionsumfang des Smartphones nachträglich erweitert. Als Beispiel nennt Bloomberg eine kugelförmige Kamera für hochauflösende 360-Grad-Aufnahmen.

Das Smartphone stehe im Mittelpunkt einer Plattform, die verschiedene Hardware-Produkte für Consumer miteinander verbinde. Darunter seien mobile Geräte und auch Smart-Home-Geräte. Unklar sei, ob Rubin das von ihm entwickelte Android oder ein anderes Betriebssystem einsetze.

Bereits im November 2015 meldete Rubin in Kalifornien ein Essential Products genanntes Unternehmen an. Ende 2016 erfolgte die Registrierung der Marke „Essential“ beim US-Patentamt für Smartphones, Tablets, Zubehör und ein „Computer-Betriebssystem für Mobiltelefone“. Zudem soll Rubin Anfang des Monats auf der Consumer Electronics Show Gespräche mit Mobilfunkanbietern geführt haben, darunter der US-Provider Sprint.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Rubin hatte sein 2003 gegründetes Unternehmen Android 2005 an Google veräußert. 2007 kündigte Google die Entwicklung des gleichnamigen Betriebssystems sowie die Gründung der Open Handset Alliance an. Im Herbst 2008 – mehr als ein Jahr nach dem Start des ersten iPhone – folgte mit dem von HTC gebauten G1 das erste Android-Smartphone.

2014 verließ Rubin Google, nachdem bereits ein Jahr zuvor der jetzige CEO Sundar Pichai Rubin als Chef der Android-Sparte abgelöst hatte. Er gründete daraufhin den Start-up-Inkubator Playground Global, der finanzielle Unterstützung von HP und dem Apple-Lieferanten Foxconn erhielt. Letzterer soll Bloomberg zufolge mit Rubin bereits über die Produktion des geplanten High-End-Smartphones verhandeln.

Angeblich kommt das Smartphone, das bisher nur als Prototyp vorliegen soll, etwa Mitte des Jahres in den Handel. Einer Quelle zufolge soll es weniger als ein iPhone 7 kosten, für das in den USA 649 Dollar zuzüglich Steuern fällig werden. Unterstützung erhalte Rubin von rund 40 Mitarbeitern, darunter ehemalige Google-Kollegen und Manager von Apple.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Künstliche Intelligenz, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Erfinder Rubin will High-End-Smartphone entwickeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *